Warming – Up

Auf dem Rückweg vom Büro kaufe  gefrorene Laugenbrezeln. L schläft, als ich nach Hause komme.  Ich esse Müsli, koche Kaffee, Ingwertee.

Mit dem Becher setz ich mich an den Tisch. Jetzt ne Stunde schlafen wäre gut … Ich trinke den Kaffee aus, gehe in die Küche, backe Brezeln auf, mir läuft der Schweiss.

Kauend kommt L rein. K, wer soll so viele essen. Es ist Warming-Up beim Straßenfest. Heute sind es nur dreissig. Morgen werden es hundert. Ich muss um 6 aus den Federn. K, du siehst so müde aus. Mmm. Ist noch Platz im Eis? Schau mal, wie viel. Drei Packungen passen rein. Die kaufe ich nachher. Warum?

Nach der letzten Runde wache ich gegen fünf auf. Wie viele Kastenformen hast du? Zwei? Ich mache dann zwei Marmorkuchen. L schaut in den Vorratsschrank. Gerne. Ich muss, den ja nicht essen und für B ist das ein Festfrühstück. Danach fang ich mit den Brezeln an.  Schlaf aus. L, du bist ein Schatz. Ich brauch noch eine Brezel.

Ist da noch Kaffee? Mmm. Ich brauche nur einen Schluck. L wärmt Milch.

Wir setzen uns aus Sofa. Trinken, reden. Danke für gestern, sagt L, legt ihren Arm um meine Schulter. Für dich gerne, ich nehme ihre Hand. Ich schaue auf die Uhr, ich muss. Ich packe den Rucksack, radle los.

Die Zelte stehn, die anderen sind da. Wir sind ein eingespieltes Team, laden das Auto aus, ordnen Kaffeemaschinen, testen die Popcornmaschine.

Der Soundcheck klirrt und brüllt.

Ich geh mal rum, vertraute Gesichter an vielen Ständen. Gute Gespräche hier und da. Regen rieselt, wenig ist los, die Quiche, die I mitgebracht köstlich. Wir stehen uns die Beine in den Bauch.

Fahr mal sagt I kurz nach neun. Ich radle durch den Regen.

L und B liegen auf dem Sofa, lesen, die Kerze brennt. Shabbat shalom sagt B, als wir uns umarmen. Dir auch. Magst du Suppe? Mmm. Ich wärme sie dir. Ich lege mich trocken.

Wir sitzen am Tisch, ich löffele. B gießt Rotwein in ihr Glas, du auch? Nur einen Schluck zum Kosten, ein Glas und ich habe morgen einen Quadratschädel. Ich gähne. L holt ein Bier. Danke. Kriege ich was ab? Klar.

L geht ins Bad.

K, ich konnte dich nicht erreichen. Mein Handy lag auch hier. Ich habe Montag frei, darf ich … Ich falle B ins Wort. Gerne, auch ich wünsche mir Zeit, auch mit dir zu reden.

Wir umarmen uns, B räumt ab, ich geh ins Bad, falle ins Bett.

 

 

 

W

W

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s