Graublau wird der Himmel

Dunkel ist es, als ich wieder erwache. Ich fülle Taschentücher, zieh mich an, wasche Hände. L sitz am Feuer, grinst, als sie mich sieht.

L, ich mag nicht in die Hütte gehen. Bringst du mir was zu trinken? Pfefferminz, kalt? Egal, ich schmecke wenig. L kommt  mit Kanne und Bechern. Bist du noch oder wieder wach. Wieder. Ich leere drei Becher nacheinander. L bringt mir ein Tomatenbrot. Danke.

L, wie war dein Tag? Ich habe gemalt. U kam mittags mit L aus dem Bad, wir haben zusammen gekocht und gegessen. Ich schlottere. Wollsocken? Gerne. Wir stehen auf. Ich hole Fleece und Decke aus dem Zelt, lege noch einen Scheid, fange, ziehe an. Danke.

K, B hat angerufen. Wie geht es ihr? Ähnlich wie dir. E hat ihr heute Hühnersuppe gebracht. Sie bleibt zuhause und im Bett, will auch nicht in den G*ttesdienst. Ich vermisse sie. Glaube ich dir. Apropos Hühnersuppe, möchtest du welche? Kannst du zaubern? Der Bruder hat sie gebracht. In seinem Kühlschrank ist noch mehr, wir können sie uns holen.

L, haben wie Ananas? Mmm. Ich habe eingekauft. Magst du? Mmm, und du? Vitamine können nicht schaden.

Wir gehen zur Hütte. K! U springt mich an, wir umarmen uns. Du bist noch hier? Mmm, L hat es mir gestattet, die ist so cool. Wieso? Heute Nacht habe ich von fiesen Monstern geträumt, die wollten meine Füsse fressen. L hat mich in den Arm genommen. Wir haben geredet, dann konnte ich wieder Schlummern. K, hier  nimm mal die Frucht und das Messer. Ich komme gleich. Ich gehe zum Feuer, setz mich an den Tisch. U bringt Brett und Lampe, ich schneide U flitzt fort. Das braucht ihr bald, U stellt die Mundschutzpackung auf den Tisch; wir schneiden. Ich fülle das nächste Taschentuch, gehe Hände waschen. K?  Mnn. Es ist cool, in der Nacht zu essen, später als Silvester.

L stellt den Topf auf den Tisch.  U holt Schalen, wir löffeln. Morgen wasche ich ab. Jetzt muss ich schlafen.

L geht mit ihm, bringt heissen Fliederbeersaft  mit. Setzt sich, neben mich. Beide binden wir Mundschutz, umarmen einander, legen Köpfe, reden. Entschützen Münder, trinken, schweigen, reden.

Graublau wird der Himmel. Ich geleite L zur Hütte. Wir halten Hände.

Ich putze Zähne, vermisse T. Im Schlafsack kraule meine Nässe, zucke und schlafe wieder ein.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s