Es ist geschafft

Der Rasen ist gemäht, wir sind noch mal geschwommen, Maiglöckchen wird es bald geben und Schlüsselblumen, der Nachbar hatte zu viel. Dahlien wünscht er sich und soll bekommen, noch blühen sie. Ich grabe am Quittenstubben, feile das Beil. L malt. Unter dem Apfelbaum drehen wir Spaghetti. Der Bruder bringt Kettensäge, Flaschenzug, isst mit. L legt […]

Weiterlesen "Es ist geschafft"

Challa und Laub

Wir sitzen unterm Apfelbaum, essen Challa, trinken Tee. Dass ich Jom Kippur vergessen habe, ….. L, sei nicht so streng mit dir. B hat das auch gesagt, ist nicht so leicht. Danke. Wofür? Du bist gestern in die Bibliothek gegangen und für die Tube, die auf dem Nachttisch stand. Gerne, es war gut nach Ewigkeiten […]

Weiterlesen "Challa und Laub"

Gewitternacht

Im Schlafgewand stehe ich vorm grossen Fenster, schaue den Blitzen zu, lausche den Donnern  und dem Grollen. K, ich schrecke auf. Das wollte ich nicht. L legt ihren Arm um mich, den Kopf auf meine Schultern, seufzt. Ich streichle Arm und Rücken. Kommst du zu mir, ich nicke. Ich hole meine Decke. Wir setzen uns […]

Weiterlesen "Gewitternacht"

Morgenfreude

Der L die Stirn geküsst. Ungewaschen zum Bäcker geradelt. Kaffee, Tee, Brötchen, Käse,Brombeermarmelade. Das Boot  zum Fluss getragen, aufgebrochen. Der Himmel ist noch grau.      

Weiterlesen "Morgenfreude"

Bücher abstauben, Fenster putzen

… solche Sehnsüchte plagen mich im Mietbüro, in dem es die Zeit abzusitzen gilt, morgens schon um 10. Ein Laptop steht vor mir frei von Datenbanken, das neue Handy lädt. Gestern gab es Einzelgespräche. Die Urlaubstage vor gezählt, ich sollte sie nehmen,  der Lohnkosten wegen. I, Urlaub soll meiner Erholung dienen, jetzt beantrage ich keinen. […]

Weiterlesen "Bücher abstauben, Fenster putzen"

Laub

Laub haben wir geharkt, Kuchen gegessen und waren zart, in meinem Nachttheater. Erwachend, waren wieder da, die Bank am Fluss,  auf der wir saßen, auch dein  neben mir und deine Stimme, deine Worte, dein Wunsch, ich möge nach dir eine andere Lebensfrau  finden, mein Frieren auch in deinem Arm. Warm habe ich geduscht, bin zum […]

Weiterlesen "Laub"

Herbstzeitlose

Die Herbstlosen blühen, die du T, unter Mühen vor einem Jahr gesetzt. Sie lächeln, winken. Vor ein paar Tagen habe ich mit E Herbstzeitlose gesetzt, auf dem Grab, das auch das Deine. Wem werden sie auch winken, im nächsten Jahr?

Weiterlesen "Herbstzeitlose"

Wasser und Wein

Die Jacke abgeworfen, zum Klo, gespült, Hände gewaschen, die Jacke aufgehängt, das Glas gewässert, getrunken, nach gefüllt, geatmet und getrunken, nach gefüllt. Wasser, ich gieße  nach und trinke. Das Telefon, E.  Bist du gut angekommen? Mmm. Sonst wüsstest du das längst. Ich habe den letzten Zug bekommen, bin froh, hier und allein zu sein, ich […]

Weiterlesen "Wasser und Wein"

Auf diesem Sofa

… T, lagst du eben noch neben mir, warm, weich und ganz vertraut im Traum, erwachend greife ich die Leere und friere, es liegt nicht nicht an der Decke. Es friert in mir. T, immer noch, vermisse ich, was lange war und nie mehr wird. Wach ist das leichter. Schwarz ist die Nacht. Schnarchen höre […]

Weiterlesen "Auf diesem Sofa"

Paternoster

Kein Taxi bitte sagt L am Tresen, packt die Rezepte ein. Die Ärztin sagt auf Wiedersehen, nicht hier, sagt L und grinst. Besser nicht, gern bei ihrer nächsten Vernissage, die Ärztin lächelt. Wir schütteln Hände. Die Tür fällt ins Schloss. Danke. L legt ihren Arm und mich, wir gehen die Treppen runter. Die Tür fällt […]

Weiterlesen "Paternoster"

Wasserschadensfrei

… für diese Woche, sagt die Mail meines Brötchengebers, die ich ungewaschen lese, die Kaffeemaschine gluckert. Nächste Woche Homeofice, ich soll meine IP nennen. Ich rufe T an, Administratorin und Betriebsratsfrau, mit der ich auch befreundet bin. Wie  soll das gehen, frage ich. Ich frage mich das auch, sagt T., die Betriebsvereinbarung sagt, das geht […]

Weiterlesen "Wasserschadensfrei"

In einem Mantel aus Spänen

… steht die Schale jetzt an einem Platz im Keller, wo kein Lüftchen weht, zum Trocknen.  Ob sie noch reißt? Wir werden es erleben. Ob sie uns uns um die Ohren fliegt, wenn wir sie wieder einspannen? Wir hatten einen guten Tag, L und ich, die Drechselbank. An letzterer war ich zuletzt vor etwa einem […]

Weiterlesen "In einem Mantel aus Spänen"

Zufrieden

… sitzen L und ich am Tisch, das reiche Wochenende endet, morgen ist ein freier Tag, die Firma zahlt nicht nur die Dachdecker. Die Quitte ist zerlegt, geteilt in Feuer- und in Drechselholz, ein Stück mit Astgabel lässt sich auf dem Balkon benieseln. Beim Brudergeburtstagsbrunch, fragte U unseren Vater, wie alt er war als er […]

Weiterlesen "Zufrieden"

Lang reden wir in dieser Nacht

Kurz nach sechs sitze ich im Bus. Lese dreimal noch die Rede, drösele ein, schlafen kann ich nicht, H taucht immer wieder auf. Ich esse Brote, trinke Kaffee, ziehe die Jacke an und aus, versuche zu lesen. Der Mann neben mir telefoniert laut und auf Arabisch. Drückt auf dem Handy rum, wird immer lauter, der […]

Weiterlesen "Lang reden wir in dieser Nacht"

Traumgeweckt

Ach T, schön war es mit Dir in meinem Traum. Zärtlich im Frühlingslicht waren wir miteinander, schmiedeten Urlaubspläne, uneinig, zukunftsseelig und vertraut, als wäre  unser Abschiedsjahr nicht gewesen. Im Bademantel sitze ich am runden Tisch, gieße Tee mir ein, der da, wenn L hier, Du kanntest diesen Chemosch… Ja habe ich zu Dir gesagt, auch […]

Weiterlesen "Traumgeweckt"

Nach dem Sturm,

…ist der Morgen ruhig und klar. Die Fahrbahnen sind frei, die Radwege Knüppeldämme. .. weist das Bürodach Löcher auf, der Strom ist abgestellt, der Aktenschrank durchweicht, auf dem Schreibtisch eine Pfütze. Der Sozialraum hat einen Himmelsblick. Kalt ist es überall. Trockene Stühle sind alle. I, der jetzt die Leitung hat kauert Handy vor einer Steckdose, […]

Weiterlesen "Nach dem Sturm,"

Später Abend

Ob ich es noch schaffe, wäre ich doch nur bei  A doch noch gegangen, die Blase drückt, ich trete schneller, schaffe das Rad in den Keller, rase die Treppe hoch. Wer gewinnt, Blase oder Hose? L duscht, alleine das Geräusch. Ich schnappe mir den Eimer und schaffe es auf den Balkon, danke dir, Dunkelheit. Hände […]

Weiterlesen "Später Abend"

Pfannkuchen

K! P springt mich an, als ich in den Garten komme, wir müssen leise sein, L schläft in der Hütte. Willst du einen Kaffee? Dann komm, P nimmt mich an die Hand, wir setzen uns unter den Apfelbaum, P giesst ein. Das mit der Milch, das musst du selber machen, ich weiss nicht, wie ich […]

Weiterlesen "Pfannkuchen"

Nudelsuppe

Ich sitze unterm Apfelbaum und starre auf den Bildschirm, denke an fernen Herbst mit H. Wir liefen durch Berlin, ich war in H verknallt, sie nicht in mich. Die Trauerede will nicht fliessen. K, du musst kommen, C kommt angewetzt, L kotzt. Ich stehe auf und geh zu L, leg meinem Arm um sie, reiche […]

Weiterlesen "Nudelsuppe"

Nachbarn und flotte Vierer

Nachbarn haben ein einziges mit Familienmitgliedern gemein, mensch sucht sie sich nicht aus. Mit den Meinigen teile ich nicht den Tisch, nur Treppenhaus, Waschküche und Fahrradkeller. Wir leihen einander Werkzeug, Stühle, Eier, Klopapier und Wein, geben einander mal was ab, wenn im Garten was zu viel. Reden auf Treppenabsatz über dies und das. Der bleiche […]

Weiterlesen "Nachbarn und flotte Vierer"

Karte

Ganz altmodisch, so mit Füller, schreibe ich E: E, auch unverheiratet warst Du mir eine wunderbare Schwiegermutter. Jetzt leben wir ohne T. Mutter passt nicht für mich. Ich liebe Dich auf meine Art; bin froh, mit Dir zu sein, zu leben. Ich unterschreibe, klebe, gehe zum Briefkasten.  

Weiterlesen "Karte"

Nach Feierabend

habe ich auf dem Weg in den Garten, Döner gegessen, Ayram getrunken. Im Garten, Kaffee getrunken, Kartoffeln geerntet, entsandet, im Schuppen in Säcken aufgehängt, das Kraut neben dem Beet liegen gelassen, bin nach Hause gefahren, ein Bier mit nach oben. Ich habe geduscht, abgewaschen. Blusen gebügelt, Staub gesaugt. Ich sinke auf’s Sofa, öffne die Flasche. […]

Weiterlesen "Nach Feierabend"

Gilt Dein Angebot noch

Wieder gastfrei radele ich nach Feierabend in die Stadt, will das elterliche Geburtstagsgeschenk besorgen, mich N, der Mutter von P auf einen Kaffee treffen. Ich schenke gerne, das ist nicht immer leicht, schon gar nicht bei meinen Eltern. Hinstellchen und Einstäubchen sind nicht unsers, schon eher sie in Kultur – sie mögen das – schicken, […]

Weiterlesen "Gilt Dein Angebot noch"

Moin

Moin, sagt L, als sie das Kissen noch im Gesicht, in die Küche kommt. Die Kaffeemaschine tuckert. Ich schmiere Brot, L legt ihren Arm um mich, ihr Kinn auf meine Schulter. Danke für diese Nacht und für dein Streicheln in meinen Schlaf. Dir auch. Ich mag so gerne Streicheln. L geht ins Bad. Ich tuppere […]

Weiterlesen "Moin"

Mahjong fällt aus

Ich komme nach Hause, trage das Rad in den Keller, die Waschmaschine ist fertig. Begrüsse L. Es duftet lecker. Was gibt es ? Suppe, Bohnen, Kartoffeln, Lamm, Suppengrün und Brombeerquark. Klingt gut. Magst du Kaffee? Gerne. Ich hänge die Wäsche auf den Balkon, schäume Milch. Wir trinken Kaffee. Du warst im Garten. Ich habe gemalt. […]

Weiterlesen "Mahjong fällt aus"

Albtraum

Nachts auf dem Klo, höre ich L weinen. Ich ziehe den Bademantel  an. Darf ich? Mmm. Ich setze mich auf’s Bett zu ihr, streichle die Decke, die sie sich über den Kopf gezogen. Ein Arm kommt raus, ich nehme die Hand. Langsam zeigt sich der Kopf. L greift zum Taschentuch. Setzt sich. K, weisst du, […]

Weiterlesen "Albtraum"

Wir feiern das Leben

Klein ist die Runde geworden, mit der wir den Geburtstag meiner Mutter feiern, verglichen mit dem letzten Jahr. Kein Brunch mehr an der langen Tafel. So viele sind gestorben in einem Jahr … Der Bruder hat sich von seinem Gefährten getrennt. Die Kernfamilie, N, eine alte Freundin meiner Eltern und E, sind geladen zum Mittagessen […]

Weiterlesen "Wir feiern das Leben"

Gemischter Freitag

Wie bist durch den Tag gekommen, fragt B, nimm meinen Becher, wenn du magst, L schläft in der Hütte. Ich gieße mir Kaffee ein. Produktiv war es nicht. Am Telefon habe ich funktioniert, sobald ich auf den Bildschirm sah, verschwammen Zahlen, Datenbanken, ich sah H vor mir. Ich glaube, du kennst Sowas. Oh, ja. B […]

Weiterlesen "Gemischter Freitag"

Abwesenheitsnotiz

Wieder in  der Wohnung , der Akku war alle, schalte ich das Notebook an, lösche Mails und lese. Ich freue mich über die Antwort von H und mache auf; “ Ich bin nicht mehr, wenn Du das liest.“ steht auf dem Bildschirm, als Abwesenheitsnotiz. Gelähmt starre ich auf den Bildschirm, bleibe sitzend stehen. H letzte […]

Weiterlesen "Abwesenheitsnotiz"