Ankommen in dem was ist

Morgens  zum  Hausarzt, nach zwei schmerzschlafarmen Nächten. Da stimmt was nicht mit ihrem Arm sagt er, greift zum Telefon, ruft eine Kollegin an, beide um die siebzig  und soweit alter Schule, als das Patient* vorgeht vor dem Budget. In anderthalb Stunden soll ich ich in ihrer Praxis sein, zehn Minuten von hier. Ich kriege die […]

Weiterlesen "Ankommen in dem was ist"

Zur Nacht

umarmen wir, E und ich, danke, wir küssen, nach Kochen, Essen, Gespräch und Wein. Ich stell den Wecker und strecke mich im frisch bezogenen Gästebett und denk an T, mit der ich oft hier gelegen. Auch von ihr haben wir gesprochen und davon wie jede lebt, ohne sie. Morgen will ich vor E beim Bäcker […]

Weiterlesen "Zur Nacht"

Mittagsschlaf

Alle bin ich, als ich von meiner neuen Sprachlerngruppe, in einer Frauenberatungsstelle nach hause komme. Zwei  neue Frauen waren heute da, sie kannten sich, haben die gleiche Muttersprache, haben mit ihren Kindern noch keine eigene Wohnung. Nur eine sprach sehr klein. Pronomen, Infinitiv, Subjekt. Verstehen? Eher raten: Was möchtest du mir sagen? Viel Konzentration bei […]

Weiterlesen "Mittagsschlaf"

Überraschungsgast

Ich komme aus der Bücherei, höre L schnarchen, ziehe die nassen Sachen aus. Leinölduft. Bohnen tauen in einer Schüssel, machst du Auflauf, fragt der Zettel auf dem Küchentisch. Ich gieße mir Wasser ein, schaue in den Kühlschrank, gehe einkaufen. Mit  hartverbundnem  Arm angewinkelt, sind geriebener Käse und Schinkenwürfel plötzlich attraktiv. Ich finde eine fast weiche […]

Weiterlesen "Überraschungsgast"

Wir werden sehen

Ich wache auf, es ist noch dunkel und duftet nach Kaffee, mich ruft das Klo. Die Tür. L treffe ich im Flur mit Brötchentüte. Ich schlüpfe in den Bademantel, trinke. K, fahren wir in den Garten? Mmm. Ich gehe ins Bad. Am Frühstückstisch mischt sich der Duft von Tilsiter mit Rosen. Was wollen wir essen? […]

Weiterlesen "Wir werden sehen"

Pause

Fahren wir,fragt L am Frühstückstisch. B nickt. Froh bin ich. Sie wollen ans Meer. Beide mag ich sehr, mit Ihnen ist mein Leben manchmal leichter, wenn ich mit Gipsarm und bunten Fingern nur in die Jacke will. Allein sein hat auch was. Laut drehe ich die Musik, die ich gerade will, ohne zu fragen, magst […]

Weiterlesen "Pause"

An einem Tisch

Mit B ziehe ich den Tisch aus, wir decken, klappen Stühle. L schlummert noch. Der Bruder ruft an, will L nicht mit der Klingel wecken. Er stellt den Kuchen ab, zieht die nasse Jacke aus, umarmen; K, ich brauchen Kellerschlüssel, dann tausche ich die Getränkekisten. Du bist ein Schatz. Tee zieht, Kaffee blubbert. Die Klingel, […]

Weiterlesen "An einem Tisch"

Feiern, wie die Feste fallen

Nach dem Mittagsschlaf gehe ich in die Küche, giesse mir Wasser ein. Challa und Apfelkuchen kühlen, die Kaffeemaschine gluckert. Die beiden kuscheln auf dem Sofa bei Cellosonaten. Das Telefon, B geht ran, wir decken des Tisch. Der Kuchen ist mal wieder köstlich. R holt mich gleich ab, sagt B. Wir fahren zum G*ttesdienst in die […]

Weiterlesen "Feiern, wie die Feste fallen"

Wir üben uns auf neuen Wegen

B hat schon vor dem Frühstück eine Monatskarte gekauft. Wir werden sie teilen; L radelt weiter. Pillen für alle am Frühstückstisch. L ersetzt Schnürsenkel mit Unterhosengummiband. Jogginghosenhochkonjunktur: E schickt aus der grossen Stadt, sie hat ’nen Schlüssel. Aus dem Keller befreit: Die Einhandzwingen. Mit diesen Küchenhelferinnen können B und ich alleine schneiden. Zum Hausarzt. Jeder […]

Weiterlesen "Wir üben uns auf neuen Wegen"

Unter den Einhändigen

Den Wecker habe ich erhört und im Vertrauen auf sein Zweiterschall, mich umgedreht dann aufgestanden, gegähnt. Kaffeemaschine, Dusche, kleide, trinke Kaffee, schmiere Brote, schnitze Kohlrabi, fülle den Rucksack. Apfel, du kommst auch noch mit. Jacke. Steige auf’s Rad. Morgenliturgie. Straßen, Brücken, Kreisverkehr …. Kreiselnd sehe ich den schnellen Wagen links  und bremse, schaue nach dem […]

Weiterlesen "Unter den Einhändigen"

Es wechseln auch Zeiten

Ich wache auf, schau auf die Uhr. Mist, total verpennt. Katzenwäsche, Kleiderschrank, Sturzkaffee, Brille putzen. Der Rucksack: Wasserflasche rein, Brot, Käse, Äpfel, Joghurt. Im Büro nimmt keiner ab. Der erste Schuh. L blinzelt in den Flur. K, was machst du so ’nen Krach. Ich habe verschlafen, in fünf Minuten ist der Kunde da. L nimmt […]

Weiterlesen "Es wechseln auch Zeiten"

Vollmond

Ich wälze mich hin und her, dann stehe ich auf, gehe ins gro?e Zimmer. L sitzt vor dem Fenster. Klar sehe ich ihr Profil im bleichen Gegenlicht, zwei Kerzen brennen. Ich gehe zu ihr, umarme sie. L hält meine Arme fest. L, was ist los, du bist ganz starr. Halt mich einfach fest. Ich bleibe […]

Weiterlesen "Vollmond"

Liebstentag

T, heute wären es dreizehn Jahre … Im Bad habe ich gedacht, was wir wohl heute täten … Beim Kaffee fiel mir unser letzter ein, im Hospitz. Auch er war schön auf letzte Weise, für mich und tat auch weh. Wir wussten es beide. Worte fanden wir, zwischen den Küssen. Auch der Spazierschub, unser erster […]

Weiterlesen "Liebstentag"

Reformationstag

K, du bist ja schon ausgehfein, sagt L, als sie noch ganz zerknittert in die Küche kommt und mich umarmt. Mmm. Ich ziehe den Stöpsel, trockne die Hände, erwidere die Umarmung. L, du duftest nach Lust. Mmm, wo willst du hin? Zum Gottesdienst, mit den Jungs aus der Sprachlerngruppe, die mich darum gebeten. Da war […]

Weiterlesen "Reformationstag"