Gedenken und Liebe

Wie jedes stehen vor dieser Wand an der das Mahnmal hängt, mit kalten Füßen und Rosen in der Hand. Viele haben Regenbögen an den Jacken, auch zwei Polizisten. Es liegen Kränze, es tönt Musik. Reden. Hier seit ihr ja, flüstert U, umarmen, mir ist so kalt. Ich habe meine lange Unterhose in der Turnhalle vergessen. […]

Weiterlesen "Gedenken und Liebe"

Immer noch

T, du klopfst am Kissen? Komm doch hinein, du hast doch einen Schlüssel. Die Blase weckt. Ich  gehe in die Kacheln. Mir ist kalt im Bademantel. T, eben, … Ingwer schneide ich in der Küche. Der Wasserkocher bellt. Ob er mich wärmen kann? Draußen flüstert Schnee. Ich höre Deine Stimme. Warm wird mir wieder. Ich […]

Weiterlesen "Immer noch"

Wohin?

Ach T, eben noch lag ich in Deinem Schoß, du schmecktest lecker, stimmtest das Cello, riefst tiefer mich in deine Falten. Ich folgte dir, genoss dein Beben. Die Blase weckte mich. Halb vier,  Der Ingwer im heißen Becher wärmt mich nicht. T, ich vermisse dich. Taschentücher liegen auf dem Tisch, nichts fliesst und doch klingt […]

Weiterlesen "Wohin?"

Wunderkerzen

„Meine Stimme ist wieder weg, wundere Dich nicht. Suppe gibt es, wenn du wieder kommst. Ich gehe zum Doc“, hatte ich L geschrieben. Da war ich auch, bin seit heute mal wieder krank geschrieben, immerhin mit einer neuen Diagnose. In der Nacht war T mal wieder da, erst zärtlich, dann laut und zürnend: Warum  habt […]

Weiterlesen "Wunderkerzen"

Schnee auf den Brillengläsern

behindert den Blick. Auch auf den Verkehr. So halte ich nach dem Büro immer wieder an und kläre die Augengläser. Morgens war es noch wärmer und trocken, die Regenhose blieb in der Wohnung. Im Bad steige ich aus Schnee und Nässe. K, ruft es aus dem großen Bett. Ich gehe hin, lege mich, wir umarmen, […]

Weiterlesen "Schnee auf den Brillengläsern"