Am Abend

Dunkel ist die Wohnung, als ich nach Hause komme. Im Bad hänge ich die nasse Jacke , gehe auf’s Klo, ziehe die Schuhe aus.

In der Kanne, ist Tee; ich rieche Ingwer. Lecker, denke ich und spüre die nächste Hitzewelle. Wasser giesse ich mir ein, trinke, stelle den Kocher an.

Bin unterwegs, sagt der Zettel auf dem Küchentisch.

Ich schneide vom Brot, finde Frischkäse im Kühlschrank mit Basilikum Zwiebel, auch Knoblauch ist darin. Ich schmiere aus der Schale, wasche eine Tomate. Fenchel gieße ich, genieße auch den Apfel

Ich putze Schuhe, störe die Tante in Basel beim Nachtessen mit dem Telefon.

B rufe ich an. Wie geht es dir? Der Rotz läßt langsam nach, das Fieber kühlt sich, du weißt ja, wie das ist. Mmm. Und dir? Es wallt die Hitze, ich sitze hier im halben Akt und finde das gemütlich. Mmm, kenne ich.

Ich habe heute N getroffen, ihre Mieterin zieht aus, sie schaut nach Nachfolge, konnte da was für dich sein? Mmm, ich war da nur einmal und das ist lange her …  Die Kosten? Ich habe nicht gefragt. Hast du was zu schreiben? Mmm.  Ich darf dir ihre Nummer geben. Danke,

K, du wirkst nicht gesprächig. Mmm, bin müde, in all dem Hitzgewall schlafe ich oft schlecht. Kommt mir bekannt vor.

Gibst du mir L? Die ist unterwegs.  Ach, … und wie schön. Oh ja. B, mich drückt die Blase. Meine auch. Lass es dir gut gehen, du dir auch. Sagst du ihr? Nah klar. Wir legen auf.

Altglas und -papier trage ich raus, wasche ab, wische  Küche, Bad und Treppe.

Ich wähle die Nummer von I. Einst lebten wir in einer WG. Der AB, ich lege auf. Nehme das Buch, schalte das Leselicht, lege mich aufs Sofa und versinke. Friere, streife die Bluse über, lese weiter.

L weckt mich. K, ich mache jetzt Rührei mit Topinambur, magst du auch? Nöh.

Ach T, eben noch in meinem Traum, hast du mir vorgelesen. Wir saßen Arm in Arm …

Ich gehe in die Küche, umarme L, die in der Pfanne rührt. Nehme den Feldsalat vom Tisch. Du warst im Garten? Mmm, auch im Kunstverein. Und? L schneidet Brot, ich schüttle Sauce. Wir essen.

K, das angebotene  Atelier ist kleiner als das meinige. kostet mehr, hat Ofenheizung. Damit kann ich nicht zu diesem Preis. Ich wäre die zweite Frau in dem Laden, den es  seit fast dreißig Jahren gibt. Mmm. Ich musste, auf’s Klo, es stank nach Pisse.  Dann ist doch was klar für dich?

K, bei den Gemeinschaftsausstellungen herrscht Selbsŧmachtdarstellung. Wieso? Es kuratiert ein ein Gremium aus Vereinsmenschen, auch über eigne Werke. Meins ist das nicht. Hast du  noch Fragen?

Heute ist queerer Kinoabend, kommst du mit?Vorher muss ich auf’s Klo.

Wir ziehen die  die Jacken an und steigen auf die Räder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s