Chilli und Rücken an Rücken

Herzhaft duftet es im Treppenhaus, ich höre schon das Telefon, winke U und gehe ran. Nein, ich abonniere nicht ihr Blatt. K, gib mal deine Jacke, ich hänge sie auf. Machst du jetzt auf Kavalier? Das mache ich bei Mama auch. Musst du erst mal pullern? Mmm. Ich mache dir einen Kaffee. K, warum steht […]

Weiterlesen "Chilli und Rücken an Rücken"

Späte Hochzeit

Du, sagt H zu N, als wir in die Kirche gehen, wenn wir hier wieder feiern, wird eine getragen. Sie treten ein, einander umarmend. E steht unter dem Portal, begrüßt, auch sie hat das gehört, beginnt damit die Predigt, verlässt ihr Typoskript, das ich zuvor gelesen. Sie spricht von Liebe bis zum letzten Atemzug, von […]

Weiterlesen "Späte Hochzeit"

Wunder gibt es immer wieder ….

Die Zeiten, in denen ich erwartungsfroh Schuhe putzte sind lange vorbei, pflichthudelnd putze ich gestern Abend für’s Büro, für mein Erscheinungsbild. Überraschungen gibt es nach Feierabend: Danks, sagt die kleine Nachbarin, nimmt den Schokololli aus den Mund, gibt ihn mir. Tuck, sie zeigt auf die Socken, die ich am Vorabend an die Tür gehängt. Von […]

Weiterlesen "Wunder gibt es immer wieder …."

Warum wahrst du nicht ehrlich?

Im Dunkeln und nach Feierabend treffe ich mich mit N und U am Rand der Weihnachtswimmelinnenstadt vorm Bäcker. N hat mich gestern angerufen; wenn sie das tut, das heißt schon was. U braucht eine Winterjacke, die Läden für gebrauchte hat sie vergebens abgeklappert. Eine Neue ist dank Krankengeld nicht drin. Bein Umarmen, drücke ich auch […]

Weiterlesen "Warum wahrst du nicht ehrlich?"

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder stehen wir in der Stadt, verkaufen Bären, gespendete Berliner, verteilen Kondome, Luftballons und Broschüren, kommen mit Menschen ins Gespräch, auch solchen, die noch immer glauben, Ansteckung geht, wenn Mensch aus einem Becher trinkt. I reicht mir ihren. Transmission impossible steht auf ihrer Jacke. Du, ich finde dich mutig, dass du dich so […]

Weiterlesen "Alle Jahre wieder"

Komm, wir waschen ab

Wir sitzen um den Tisch. Die Kerzen brennen, der Segen ist ist gesprochen, ein Stuhl ist leer. Wir löffeln Suppe. Habt ihr was von U, gehört fragt B. L und ich schütteln die Köpfe. Wer ist das fragt R. Ein junger Freund, mein Shabbes-Goj, B grinst. Ich gehe auf den Balkon, greife zum Telefon, kehre […]

Weiterlesen "Komm, wir waschen ab"