Ich bin dabei, bis gleich

Mit Tee, trenne ich das verflixte Gummi aus der Hose von meinem Lieblingsschlafanzug, abendlich sagt von Politik, der Lieblingssender. Es klingelt. K, du musst mal runter kommen, jämmerlich klingt U im Gegensprech. U? Ich habe solche Eisfinger, ich kriege die Tür nicht auf. Trägst du mein Rad in den Keller. Ich nicke, geh schon mal […]

Weiterlesen "Ich bin dabei, bis gleich"

Überraschungsabend

I hält ein Glas vor mich, magst du? Gleich , will erst aus der Jacke , die Brille putzen. Umarmen, du bist ja ganz nass, ach du lieber Autofahrer. Ich pelle mich begrüßend und bin befreit von Winterregenhüllen.  D, dimmt versehentlich mit seinem Instrumentenkoffer das Licht. Seine Arbeit beginnt in zwei Stunden, küsst H, und […]

Weiterlesen "Überraschungsabend"

Analog hat was

Kein Netz am Abend. Warum? Bei meinem Provider ist besetzt. Wasser  strömt, wenn ich den Hahn aufdrehe die Waschmaschine wäschst. Die Telefone schweigen. Es klingelt der Nachbar, der alles smart regelt, hat die Flasche für seine kleine Tochter in der Hand und fragt, ob ich sie wärmen könne. Natürlich tue ich ich das,und koche weiter, […]

Weiterlesen "Analog hat was"

Bis dann …

Der Recherknopf ist gedrückt, Glas und Becher trage ich in die Küche, stelle das Handy an, nehme die Regenhose aus dem Schrank. Ein Bein ist drin, da glockt es schon. K, ich brauch dein Klo, darf ich, fragt U, wir sind schon fast vor deiner Tür. Verpiss dich. Danke, ich melde mich gleich noch mal.  […]

Weiterlesen "Bis dann …"

Suppe

T, nach langer Zeit, führte mich heute ein Alltagsweg mal wieder an dem Haus vorbei, in dem du gelebt. Ich hielt kurz an und putzte meine Brille. Manche Fenster standen auf kipp. Ein Cello, das anders klang als deins, sang Rachmaninow. Ich lächelte tief aus dem Bauch. Wehmütig ward ich auch, wäre gern rein gekommen, […]

Weiterlesen "Suppe"

Aussnahme

K, du darfst niemanden sagen, dass ich  heute Nacht geweint und in dein Bett gekommen bin, ruft U aus dem Bad. Geht klar, rufe ich zurück. Im Bademantel stehe ich in der Küche, erwarte das Ende von Kaffeemaschinenbrodeln, den ersten Schluck vom heißen Trank und schmiere Brote, für ihn für mich. Das Radio erzählt von […]

Weiterlesen "Aussnahme"

Ich weiß, jetzt gehe ich ins Bad.

Alle Fenster sind dunkel, als ich nach Hause komme. Ich hüll  mich aus  den Regenhüllen, setze Teewasser auf. Laut drehe ich die Brandenburgischen und lasse Nudelwasser kochen. Schnelle Tomatensauce, Erbsen aus dem Eis, mit dem Chillirest wird wohl  ein Auflauf werden… Chinakohl schneide ich Orangen, trinke den ersten Schluck und reibe Käse. Auf dem Sofa […]

Weiterlesen "Ich weiß, jetzt gehe ich ins Bad."

Was?

K, warum macht du das? Was? Du wolltest heute doch zu einem Geburtstagsfest. Mama hat dich in Büro angerufen. Du bist ins Krankenhaus gefahren, als du endlich Feierabend hattest. Warum? Sie hat mir gesagt, sie muss da bleiben, auch dass du bei ihr bist und mich darum gebeten. Feiern ist doch besser als Englisch üben. […]

Weiterlesen "Was?"

Und du mich auch …

Es klingelt Sturm, ich rappele mich aus den Kissen, war gerade noch in Tel Aviv. Es klingelt wieder, der Schlüssel dreht. Schlaftrunken wanke ich in den Flur, wo U sich von der Jacke trennt. K, bist du krank? Ich habe gepennt. Ich wollte dich nicht wecken, wo ist der Besuch? Wohl auf der Autobahn. Kaffee? […]

Weiterlesen "Und du mich auch …"

Kinderschuhe

Nee, Mama nicht schon wieder, die sind so wie immer und wie deine, brüllt B durch  den Laden. Die magst du doch. Nee, solche will ich wie K, die kann damit in Pfützen gehn. Es glockt mein Telefon. K, weißt du wo L ist? Nöh, wieso? Wir wollten doch schwimmen gehen. Ich warte schon, sie […]

Weiterlesen "Kinderschuhe"

Pommes hanseatisch

Die Schönen sind schon länger fort, der Abwasch ist getan, Tee nach Augenpflege getrunken … K, drehen wir ne Runde? Im Dunkeln tapern wir durch die Kleingartenkolonie, weichen den Pfützen aus, die wir sehen, in anderen quaatschen die Sohlen, reden, schweigen, ich rutsche aus, stehe auf, gehe weiter mit nassem Hosenboden. K, mit dir kann […]

Weiterlesen "Pommes hanseatisch"

Jahreswechsel

Ja, er ist wieder da, A, der Mann der am Eingang des Supermarktes fast täglich steht, die Obdachlosenzeitung verkaufend. Immer reden wir babylonisch ein paar Worte, haben keine gemeinsame Sprache, aber Hände.Ich sehe seine Mütze, kehre um. Von der Garderobe nehme ich den Beutel.L hat ihn aus einem alten Hemd genäht, auch mir einen geschenkt. […]

Weiterlesen "Jahreswechsel"