Chips teilen wir

Ich bügele Kantenkram. K, du bist noch nicht fertig? Siehste doch … Du baust ja gleich die halbe Küche um … Cool das Regal über der Tür! Nur wie kommen wir da ran? Leiterklappstuhl? U, klappt, steigt und kommt an Alles ran.

U, trinken wir Tee? Soll ich? Ist in der Kanne. Wir gehen ins Wohnzimmer. K, also, das du so ein Chaos machst! Hier liegt doch nur Werkzeug rum und offene Schraubenkästen … den Sofatisch hast du ja frei gelassen.

K. die Elche waren cool, er hat sich auch über das Buch gefreut. Das ganze Fest, war eine Pracht, die  Kids kannten die Spiele nicht, wie Topfschlagen und Flaschendrehen, wie ihr das mal für mich erfunden habt.

Ihr habt mir mal mein erstes Fest geschenkt, als ich fünf wurde haben wir hier gefeiert, wir waren eine coole Improband auch mit deinen Töpfen, das haben wir heute auch gemacht, auch wenn manche nicht hören können, die Nachbarn haben mitgemacht und nicht gemotzt, das hörte ich durch die Wand.

Weißt du noch, dein Motznachbar, als der kam und brüllte mit rotem Kopf und T, so tat, würde sie ihn nicht hören und er immer lauter wurde, bis er sich umdrehte und ging. Sie hat dann so gepfiffen. U fängt an, ich mache mit und immer wieder, enden im Lachen.

Hast du sie mal gefragt, warum sie diese Töne gewählt? Nee, die Melodie ist von Mozart, dazu gehört der Text  „Nehmt meinen Dank, ihr holden Götter …° Sie hat ihn verarscht? Ja. Aber warum? Ich habe sie nicht gefragt. Die beiden mochten sich nie. Als sie mit ihrem ersten Studium fertig war, hat sie sich hier im Orchester beworben, damals hat dieser Mann, der erst viel später mein Nachbar wurde, einen Leserbrief geschrieben, in dem er sich dagegen ausgesprochen. Warum? Wenn eine Frau mit gespreizten Beinen vor ihm säße, könnte er sich auf den Klang konzentrieren. Äh, hatte der ein Problem? Vielleicht.

Du, ich habe Hunger, gibt es was? Schnelle Linsensuppe steht auf dem Herd. Wärmst du sie? Ich leere den Tisch und schraube noch was.

K, warum ist jetzt ein Loch im Schrank? Da kommt das Kabel für die Mikro durch. Passt das? Bei B schneide ich den Stecker ab, nehme die Isolierung runter, verzinne die Enden, danach passt das. Danach, schraube ich diesen Stecker an. Cool! Warum weißt du das? Weil ich Augen habe.

Essen wir? Ich habe den Tisch gedeckt? Gerne.

K, du hast ja auch richtiges Gemüse rein gemacht und Kabanossi, Wie immer. Ich schmecke auch Marjoran, hier ist ein Lorbeerblatt, jetzt hatte ich Pfefferkörner. Mama hätte nur die Dose gewärmt und Würstchen rein geschnipselt, warum machst du das so?

Ich kenne das von meiner Mama, das gab es, wenn es schnell gehen musste, weil was anders war und mag das gerne.

K, willst du ein Bier? Ich schüttele den Kopf. Ich hole mir ’ne Kola. Ich fülle die Spülmaschine.

K, woher hast du den Schrauber? B hat ihn mir geliehen. Du hast keinen? Absichtlich, ich brauche ihn so selten, da gehen die Akkus koppheister. Schraubst du? Ich feile dann. Cool? Die? Die sind zu lang, gucke mal hier. K, warum hast du die Seitenwand aufgeschnitten? Da kommt die Schublade rein, an der der du gerade schraubst, die Mikro ist doch nicht so tief.

Fertig, ich gehe jetzt gehe ich chillen. U, siehst du die Elchglasur, die an den Kacheln klebt? Oh, K, wie wird das erst, wenn du die neue Brille hast? Wir werden sehen, hier ist der Lappen in deiner Lieblingsfarbe. Muss ich? Ich nehme sonst die Gurke mit, morgen früh, ich gehe ja vor dir … Das ist Erpressung!

K, warum habt ihr das gemacht? Was? Mir immer ein Fest geschenkt, wenn ich Geburtag hatte? Du warst uns wichtig … Sonst hätte es keins gegeben … Ich habt euch gute Sachen augedacht, weißt du noch, der Pupswettbewerb bei T? Sie hat das aufgenommen. Das war nicht geplant, hat sich ergeben. Mama war das peinlich … Ich habe das noch auf Cassette.  Oder die Schnitzeljagt in der Stadt, danach haben wir im Garten gegrillt und Feuer gemacht … Hattest du dir gewünscht … Hat Mama euch dafür Geld gegeben? Nein. Ihr habt mir doch auch was geschenkt, mein erstes Tigerentenfahrrad. Das war vom Sperrmüll, wir haben es nur repariert und aufgepeppt. Nee! Doch, ich gehe noch mal in den Keller …

Ich schraube den Griff und sauge in der Küche Staub. U schmiert Brote.

Wir chillen auf dem Sofa. U mit Köpfhörer und Kola, ich mit Buch und Feierabendbier. Chips teilen wir.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s