Jetzt wollen wir mit Karten spielen

Ja, es hat geklingelt,was in diesen Tagen ungewöhnlich, beinahe hätte ich den Klang vergessen.

E stand vor der Tür. Plötzlich und unerwartet, willkommen wie noch nie. Inzwischen weiß ich, sie hatten sich verschworen am Telefon, U und E.

Sobald die Tür geschlossen haben wir uns zu dritt umarmt, als würden wir ertrinken.

Sie dürfte nicht hier sein, nur Berufspendler dürfen hin und her, in dieses Bundesland und in die große Stadt. Da wir keine Meldeadresse  teilen müssen wir Abstand halten und halten es nicht mehr aus. Wir wissen, das wir sterblich sind, haben zusammen sterben erlebt …

Auch hätten wir nicht zusammen im Auto sitzen dürfen. Wir taten es, auf dem Weg zum Strand, hielten auch am Garten, U wollte mit dem Bord auf’s Meer in seinem neuen Neoprenanzug aus dem Supermarkt.

Abständig gingen wir Älteren Weiber und sprachen in kostbarer Normalität. Das war so gut, nicht mehr vertraut und doch. Einst begannen wir ab und an in einem Bett zu schlafen, als klar war, T würde nie mehr darin liegen auch nicht in ihrem. Sonst wären wir erfroren.

Wir kochten zusammen, aßen tranken Wein und  sprachen. Nichts Besonderes und doch ein Fest in diesen Tagen.

U hat sich ein Schlummernest auf dem Balkon gerichtet, und E sein Bett geschenkt.

H, ist nach ihrer Herz-OP über’n Berg, hat mich heute angerufen. Ich habe mich so gefreut. Sie versteht nicht, das N sie nicht besucht. Bin ich ihr zu viel? Sie ist verlegt von Intensiv. Du hier gibt es kein Klo. Wir haben es gefunden am Telefon.

Auch N hat angerufen, wir sprachen lang und hoffen auf ein Wiedersehen im Sommer auf dem Inselcampingplatz, nicht weit von hier.

Dauercamper dürfen ab Mittwoch wieder unter Bedingungen …

U hüpfte durch die Gegend, fragte, ob das mein Ernst, umarmte mich beim Nicken. Versprechen kann ich Nix.

Jetzt wollen wir mit Karten spielen.

P.S.: Das hiesige Gesundheitsamt meldete heute medial, in dieser Stadt leben zehn Menschen mit dem Virus, die ihm bekannt. Hier gibt es eine Uniklinik, der ich vertraue. Anderwo ist das ganz anders, das  habe ich auch im Hirn, auch weil ich Menschen kenne, die sich sorgen, auch weil sie arbeitslos geworden sind und kein Geld mehr z,B. an ihre Eltern schicken  können. Die Meinigen leben wie ich in einem Land, in dem Sozialversicherung standart ist, und Manche keine haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s