Morgen gibt es Bratkartoffeln

Ich stehe am Herd, der Schlüssel dreht, riecht gut, ich muss erst mal wohin. Ich stelle das Radio aus. Umarmung. K, hast du Tee? Nimm dir. Ich brauche was Warmes. Es war cool am Stand. Was hast du gemacht? Flyer verteilt, das kann ich gut. Weiß ich, als wir um Einkaufszentrum  standen, du gingst noch […]

Weiterlesen "Morgen gibt es Bratkartoffeln"

Ich kraule, bis sich der Atem legt

Am Bahnhof haben wie E abschiedlich gedrückt, gehen nach Hause. K, hast du beim Abendbrot wirklich ja gesagt, als den Raketenvorschlag machte? Vielleicht habe ich was an den Ohren? Ja. Warum? Du findest Feuerwerk doch Geldverschwendung und Weltverschmutzung. Wir gehen. Ich fand ihre Idee, für jeden deiner Gäste kann es eine Rakete geben, ist ein […]

Weiterlesen "Ich kraule, bis sich der Atem legt"

Freier Freitag

Mit U aufgestanden, Brote  geschmiert, als er im Bad war. Ich trank Kaffee U leerte die Müslischüssel. Ich hörte zu. Die Ohren waren offen. Er ging aus der Tür, ich  kochte Kürbismarmelade mit Äpfeln und  Orangensaft, das wollte ich schon lange. E’s Nummer wähle ich, sie geht ran. K, bist du krank? Ich habe frei. […]

Weiterlesen "Freier Freitag"

Fleisch

Der Auflauf ist sehr lecker, aber wo ist Fleisch? Und was ist das, ich halte ihm meine Gabel vor die Nase. Kochschinken, Wächst der am Baum? K! Aber es ist nicht viel. U, es ist ein Kompromiss, ginge es nur nach mir, wäre keins drin. Neulich habe ich deine Burger gegessen. Ich weiß , ein […]

Weiterlesen "Fleisch"

Scheiße, ich habe mich gepackt

Die Blase weckt, dank Wochenend, dunkelt die Behörde gegenüber. Barfuß und ohne Augengläser tappse  ich ins Bad, lasse Wasser. Gegenüber schweigt die Waschanlage. Ist ein stiller Feiertag? U’s  Tür ist aufgerollt. Ich sehe nichts. In der Küche finde ich einen Zettel: „Bin bei Bäcker. Können wir nachher Paddeln gehen?“ Ich bette mich, schlafe ein. T […]

Weiterlesen "Scheiße, ich habe mich gepackt"

Wir chillen hier!

K,  findest du, das ich mich verändert habe, seit ich bei dir lebe? Mh, gibst du mir die Butter, bitte? Ja, du bist selbstständiger geworden, fragst nicht mehr, ob du dir einen Apfel, darfst, brauchst kein Toastbrot mehr, übst von allein Trompete … Weißt du warum? Nöh? Du kommandierst mich auch nie rum, wenn du […]

Weiterlesen "Wir chillen hier!"

Bananenquark geht immer

K, habe ich dir eigentlich den Abend versaut? Häh? Du bist einkaufen gegangen, hast das Schlüsselbund vergessen, passiert mir auch. Die Nachbarn  haben mich rein gelassen, dein Eltern waren nicht da, ich habe sie angerufen. Ich bin dann doch in das Lokal gelaufen, wo ihr ward. Hättest du auf der Treppe sitzen sollen? N hat […]

Weiterlesen "Bananenquark geht immer"

Fantasie und Hände

K, wie geht es dir, fragt L beim Harken. Es ist gerade fiel und ich bin froh, das U heute bei P übernachtet. Einfach ein Abend mal nur für mich, ganz ohne Diskussionen, auch wenn ich die mag und auch den Knaben. .Und dir? Wir harken. Ich habe Schiss, vor morgen und bin froh, dass […]

Weiterlesen "Fantasie und Hände"

Die kaufen auch öfter ein

K, hast du B besucht? Nöh, wieso? In ihrer Straße waren die Aufkleber vom Hilfetelefon, die du gerade klebst, ich war doch bei P. Vielleicht hat sie welche bestellt, ich habe ihr davon erzählt. Wenn sie das ist. Warum? Sie hat als Kind Gewalt erlebt, weiß das viele Menschen Hilfe  brauchen, beide glauben wir, das […]

Weiterlesen "Die kaufen auch öfter ein"

Adventskalender

Kein Licht, als ich nach Hause komme, kein Zettel auf dem Tisch. U wird schon kommen, denke ich und packe aus, stelle die Kaffeemaschine an, hänge Wäsche. Wer heute anruft, kann mal, denke ich mit Kaffee und Zigarette auf dem Balkon. Ich kippe den Beutel aus, in dem ich das Jahr gesammelt habe für den […]

Weiterlesen "Adventskalender"

Frieden bleibt mein Wunsch

K, hier ist dein Handy, sagt B, es glockt unentwegt. Danke, habe ich nicht gehört. Ich lege die Harke aus der Hand und rufe zurück. K, ich habe Angst zu Euch zu kommen. Warum? Da wurde doch geschossen. Wo? Nebenan im Park, R hat mir gerade  einen Link geschickt. Ich habe nichts gehöhrt. B, rufe […]

Weiterlesen "Frieden bleibt mein Wunsch"

Ich dich auch

K, hat sich dein Leben sehr verändert, seit ich hier wohne? Ja. Also nicht nur wegen des Zimmers, gibt es auch Sachen, die du nicht mehr machst?  Ich komme nicht mehr zum Drechseln und gehe seltener aus. Ich habe heute B gesehen, die mit den Stöcken, die war schon ewig nicht mehr hier. Habt ihr […]

Weiterlesen "Ich dich auch"

Ja

Ich kraule. K, warum weckst du mich? Es ist doch Sonntag … Ich soll dich fragen, ob du heute Kinder hüten magst. Einer alten Mutter geht es nicht, die Großen wollen zu ihr ins Krankenhaus. Ich sehe Euronen rieseln. K, das ist meine Chance! U springt aus dem Bett.  Ich muss ins Bad, machst du […]

Weiterlesen "Ja"

Darf ich in dein Bett?

Ich radle durch die frühe Dunkelheit, die sich wie Mitternacht anfühlt. Glocken läuten den Abend ein. K! U, gleich, ich muss erst mal aufs Klo. Küchenumarmung. U hobelt Spätzle mit roten Wangen, ich packe aus, Äpfel, Kartoffel, Zwiebeln, Kräuter, Topinambur, Quitten und Salat. Machst du Szegediner? Du weißt das schon? Riecht danach. Hast du fetten […]

Weiterlesen "Darf ich in dein Bett?"

Feiertag mit Ökoargumenten

Türen rollen, Spülung. K, sauft ihr noch? Ihr seit so laut, mitten in der Nacht! Wir frühstücken. Jetzt? Ihr seid beknackt, es ist doch Feiertag. Mmh, I hatte schon Kaffee gemacht, als ich erwachte und hat Brötchen geholt, als ich im Bad war. K, ich hole deine Decke, weil ich ein Kraulen brauche. Ja, das […]

Weiterlesen "Feiertag mit Ökoargumenten"

Label – Reste

Feierabendlich, radele ich durch die Stadt, halte am Gemüsestand. K! U! Rufen, winken. Was machst du hier? Ich stehe an der Ampel. K! Ich schiebe.  Wir stehen auf dem Bürgersteig. U, wenn wie uns schon treffen. lass und doch mal nach Handschuhen schauen für dich. Ich habe Hunger! Currywurst? U nickt. Wir schließen die Räder […]

Weiterlesen "Label – Reste"

K, kannst du dann lesen?

Bademantelfrühstück mit einer Freundin aus Studienzeiten. Der Knabe schlummert noch auf dem Balkon. Die Kaffeemaschine hat Doppelschicht; wir erzählen uns von uns und finden neue Fragen. Der Knabe brät sich ein Ei, setzt sich, schmaust, hört zu. I, sagt von einem Patienten, der sie erinnert, an das Kind, das sie mal war. Der Vater, ihre […]

Weiterlesen "K, kannst du dann lesen?"

Mittagsschlaf

Ich schmecke ab, es rollen Türen, die Spülung tönt. Riecht gut, K, warum kochst du jetzt? Wir können zu Mittag essen. Häh, ich will doch um elf mit P ins Bad. Der hat gekingelt, ich habe ihm gesagt, dass du noch schläfst und ich dich nicht wecken darf. K, aber … Siehst du den Zettel […]

Weiterlesen "Mittagsschlaf"

Lass dich überraschen

K, wach auf! Ich spüre kraulen. Nööhh, meine Augen bleiben zu. K! Wir sind gleich zu hause. Ich räkele mich, öffne dir Augen, gähne. Danke.  Du brauchst ’nen Kaffee. Erst ein Klo. Schaffst du es noch zum Frauenzentrum? Hier ist es auch im Stehen ekelig. Danke für die Warnung. Nehmen wir den Bus, der ist […]

Weiterlesen "Lass dich überraschen"

Fäuste treffen sich

K, müssen wir morgen wirklich fahren? Ja. Du hast doch noch frei. Ja, wir brauchen dann neue Zugfahrkarten, die Nacht im Hostel ist nicht das Problem. Ich schau mal in die App. Ich esse Banane, schaue in den Baum. K, du hast recht, glaube ich. Wieviel hast du bezahlt? Einundsechzig. Für uns beide. Cool, jetzt […]

Weiterlesen "Fäuste treffen sich"

Wasserflasche füllen

In der Sonne schmausen wir Burger und Smörrebröd, große Cola, kleines Bier. Weißt du was mein Fehler war? Nöh? Ich habe auf dich gehört. Wieso? Ich dampfe in langen Hosen. Krempele doch die Beine Hoch! Nee, das ist nicht cool! Du wolltest Platz sparen, jetzt haben wir ein Problem. Wieso? Wir haben zu viel geshoppt, […]

Weiterlesen "Wasserflasche füllen"

Wir stehen auf

Die Pfandräder sind cool, aber ich habe nasse Füße, die kühlen mich. Sehe ich, du zitterst, cooler Held. Verarsche mich nicht,  … Hast du ein Taschentuch? Drehen wir um, auch wenn dir das den Tag versaut? Ich reiche und umarme. U, mein Plan B: Wir schauen mal nach Winterschuhen, du brauchst doch welche. Hier, wo […]

Weiterlesen "Wir stehen auf"

Kuscheln, wir schlafen ein

K, was machst du denn hier? Siehst du doch. Warum mit der Maschine? Da war doch nur ein kleines Loch am Schlitz. Ich setze jetzt was unter den dünnen Hosenboden, das ist dann zu sehen, wenn er reisst. Cool! Franst das dann aus? Mmm. Dann habe ich Löcher in der Hose und einen warmen Arsch! […]

Weiterlesen "Kuscheln, wir schlafen ein"

Läuft doch, …

Die Blase, drückt, ich fülle ein Taschentuch und drehe mich noch mal um. U höre ich singen und andere Lebenslaute. Ich stehe auf, gehe ins Bad, hülle mich in den Bademantel. Es duftet. K! Umarmung, wartest du noch? U entschwindet. Komm, U nimmt meine Hand. Ein festtäglicher Frühstückstisch. Setze dich. Ich bekomme Kaffee eingeschenkt. Trink […]

Weiterlesen "Läuft doch, …"

U bricht auf, ich bette mich

Rotz klopft hinter der Stirn, ich friere. Der Kaffee schmeckt fad, Enge beim Schlucken. Ich gehe ins Bad, schreibe U einen Zettel und raffe mich auf gen Markt. Ich schleiche nach nach Hause, packe aus. Gern ginge ich ins Bett. Ich setzte Hühnersuppe auf, decke den Frühstückstisch und rühre Ei. K, du sieht Scheiße aus? […]

Weiterlesen "U bricht auf, ich bette mich"

Grenzen überwinden

Umarmungen am Bahnhof mit vielen Frauen am Ende eines reichen Tags in der Partnerstadt, zu diesem Thema. Einst lag sie in der DDR, heute um die Ecke. Ein paar Mal war ich dort, bevor die Mauer fiel, auf der für mich teuren Einbahnstraße, des kleinen Grenzverkehrs. Dazu gehörte der Zwangsumtausch von 25 Mark pro Tag; […]

Weiterlesen "Grenzen überwinden"

Ich decke dann den Tisch

U , schläft noch, ich stehe auf, Dusche, Kaffee, Regen. Ich ziehe die Jacke an. Durchs Gartengelände gehe ich ich und sehe, da ist ’ne Hütte abgebrannt, sehe die Spuren von Fahrzeugen auf dem Weg, abgeknickte Äste. Ich glaube, was U mir in der Nacht erzählt. P hat gesagt, es sei der Garten seiner Eltern, […]

Weiterlesen "Ich decke dann den Tisch"

Denken kann ich morgen

Nach Mitternacht sitze ich lesend am Tisch, ruhig bin ich nicht. Vor zehn Minuten, sagt der Messenger, war U noch online … Ich fülle das Wasserglas, klappe das Bügelbrett, und schalte dem Lieblingssender im Radio an. Auf’s Buch kann ich mich nicht konzentrieren. Feature geht. Wir hatten abgemacht, er ist um zehn zu Hause nach […]

Weiterlesen "Denken kann ich morgen"

Wach auf, wir wollen feiern …

Die ersten Gläser ploppen, ich schreibe einen Zettel für U. Das Handy. K, hast du “ Das fliegende Klassenzimmer“im alter Rechtschreibung? H hat sich das gewünscht, ich habe es bestellt, ist gestern angekommen, Auflage von  2007, damit kommt sie nicht mehr klar. N, ich habe die Erstauflage, bringe sie mit, mein Kinderbuch ist längst verschenkt. […]

Weiterlesen "Wach auf, wir wollen feiern …"

Freitagabend

Es duftet nach Pflaumenkuchen, als ich nach Hause komme. Umarmung. U, ich muss. Ist doch immer so. Danach ziehe ich die Jacke aus. U, kein Tischtennis? Planst du ein Fest? Du peilst ja was. H hat morgen Geburtstag. Echt? Wusstest du das nicht? Nein. Ich war im Garten, weil ich doch Zucchinis holen sollte und […]

Weiterlesen "Freitagabend"

18 Worte am 18

Eigene Grenzen überwinden, ein Frauenfesttag,mit Frauen aus der Partnerstadt, einst DDR.Tränen auch. Eine Frau erzählte von den Bomben, die im Rettungsbus auch ihre Tochter trafen. Ich kenne sie. Sie kann sich kaum bewegen. Manchmal reichen Worte nicht, egal wie viele. Ein reicher Tag für mich, für den ich dankbar bin. Wir leben hier, egal woher […]

Weiterlesen "18 Worte am 18"

Schüleraustausch

U stochert einsilbig in seinem Lieblingsessen. U was ist los? Nix. ‚Ne sechs in Mathe? Nöh. Bist du schwarz gefahren? Nn. Hühneraugen? K, du spinnst, ich bin doch keine alte Frau, schlimmer … Liebeskummer? Kopfschütteln. Koks? K! Schüleraustausch, Mama will das nicht. Und du? Ich will doch andere Länder kennenlernen, jetzt habe ich ja einen […]

Weiterlesen "Schüleraustausch"

Konzert

Im T-Shirt radele ich nach Feierabend durch die Stadt. Ich freue mich, dass es wieder warm geworden, auf das Konzert, auf das Alleinsein zwischendurch. Ich halte an der Ampel, sinne vor mich hin. Das ist doch K? Vertraute Stimme, ich schaue auf. Die Weishäuptigen winken. Ich winke zurück und steige ab. Umarmen. Seid ihr im […]

Weiterlesen "Konzert"

Bratapfelmarnelade

Ich stehen unter dem großen Regenschirm an der Haltestelle, es regnet nicht. Ich zünde mir ’ne Zigarette an und schaue auf die Autoschlange, die durch die Straße kriecht. Die Klatschnachbarin. Frau K, es regnet nicht. Prävention, schauen sie doch mal, die dunklen Wolken dort. Bis dahin bin ich wieder zu Hause, ich stehe ja nicht […]

Weiterlesen "Bratapfelmarnelade"

Ich kann noch was

Ich radele durch den Regen, der seit Mittag fällt, denke an U und bin froh, dass ich jetzt nicht Zelt aufbauen muss. Ich halte am Supermarkt, Rotwein brauche ich für  N, für H ihr Lieblingspils, Käse, Trauben. Mein Handy sirrt. Unser Zelt ist ziemlich trocken, du hast mir ja den Trick gezeigt. Du hast ’nen […]

Weiterlesen "Ich kann noch was"

Die braucht auch mal Freilauf

Puh, das haben wir geschafft, du warst aber auch streng. Wieso? Naja, nur drei Unterhosen und Shirts für eine Woche! U, mehr hatten wir auch nicht mit auf unserer Fahrradtour, bei der wir dann bei der Cousine in der Ferienwohnung geblieben sind. Da gab es auch ne Waschmaschine. Unterwegs kannst du deine Klamotten auch mit […]

Weiterlesen "Die braucht auch mal Freilauf"

Wir stehen auf

Wir sind im Bad, ein Zettel unter dem Apfelbaum. Ich ziehe mich um, packe den Rucksack aus, fülle den den Becher, lese was N mir heute geschrieben, von der Gedächtnissprechstunde, heute in der Uniklinik. Ich schreibe N, dann gehe ich nach. K! U winkt yom  Sprungturm, dahin gehe ich. H sitzt im Gras, das Handy […]

Weiterlesen "Wir stehen auf"

Der Sommer neigt sich

N  schlummert im Liegestuhl, das Buch auf ihrer Brust  hebt sich mit ihrem Atem. Ein Apfel liegt auf ihrem Bauch. Ich lächele ihr zu und ziehe mich um. K, ich paddele mit H zum Eis, mach dir keine Sorgen. U; ein Zettel auf dem Tisch. N hatte mir geschrieben, sie haben Schafskäse, Brot, Oliven und […]

Weiterlesen "Der Sommer neigt sich"

Wir gehen hinein

K, nöh, du bist fies, ich muss zu Schule und du schreibst mir keine Entschuldigung. Hast du Fieber, Zahnschmerzen?   Soll ich sie fragen? Besser nicht. Warum nicht? Sie macht nie Überstunden. Ich habe Dir gesagt, H und N kommen morgen an und das ich mir frei nehme. Du die sind so cool, kann ich morgen […]

Weiterlesen "Wir gehen hinein"

Bohnen

K? Kaffeeduft rieche ich, spüre die Streichelhand auf meiner Schulter, klappe die Augen  auf. L lächelt mich an unter dem Apfelbaum. Ich streichle ihren Arm und stehe auf. Wir trinken Kaffee, essen Apfelkuchen. K, wir haben zu viele Bohnen. Finde ich auch. Dicke habe ich vorhin schon zu meiner Mutter gebracht, fürs Eis, sie hatte […]

Weiterlesen "Bohnen"

Ich atme tief

Ich koche norddeutsch, schnippel Bohnen, Zwiebeln, durchwachsenen Speck, schäle Kartoffeln. K, schaust du noch mal auf Englisch, gleich. Großes Gelaüt vom Telefon. U übernimmst du? Was? Den Kochlöffel? Er nickt; ich gehe ran. K, hast du ne halbe Stunde Zeit? Länger kann ich meine Frau nicht alleine lassen. N, für dich gerne. K, das  ist […]

Weiterlesen "Ich atme tief"

Feierabendbier

K, kommst du mit auf ein Freierabendbier? Ich muss zum Elterabend und freue mich schon auf die Helifanten, die sich dann Sorgen werden, ob ihr Schurzelpurz auf der Klassenfahrt Cola trinkt, beim Zelten erfriert oder beim Paddeln ertrinkt. So schlimm? Ja, stell dir vor, sie haben ein Budget, müssen selbst einkaufen und kochen. Gut das […]

Weiterlesen "Feierabendbier"

Einladung

K! U winkt, ich steige vom Rad, nach Feierabend, mitten in der Stadt. Ich warte an einer Ampel. Es hat geklappt brüllt er. Grün. Er hüpft mir entgegen. K! Umarmen, wirbeln auf seiner Straßenseite. Was? Dein Brief war gut. Ich muss Freitag erst zur Vierten; kann für die Beiden beatboxen beim Standesamt. Das ist so […]

Weiterlesen "Einladung"

Wenn’s für dich passt ….

Zwei Jahre lang hätte S, die ich als Babybutch , wahr nahm, die junge Punkerin, neben mir am Kaffee- und Kuchenstand der Aidshilfe  beim Straßenfest zum CSD stehen sollen, so war es verabredet; ist nicht geschehen. Nach der Parade, war sie so breit, sie legte sich schlafen, im ersten Jahr. Ich sah, rote Streifen auf […]

Weiterlesen "Wenn’s für dich passt …."

Kohldampf

K, ich habe Kohldampf, was gibt es? Mach dir erst mal ein Brot, ich sitze noch an der Abrechnung. Cool, du hast Eistee gemacht. Bringst du die Karaffe mit? Ich brauche, was Richtiges. Später, ich habe Gulasch aus dem Eis genommen. Cool! Kommst du her? Wenn du darauf bestehst? Ja, gleich, ich mache dir ein […]

Weiterlesen "Kohldampf"

Wir machen uns zum Auto auf

K, mein Sohn und Schmetterlinge. Hast du ihn verzaubert? Ich habe keinen Stab. Wer ist diese K? In meinen Augen ein Knabe, der mit seinem Vater lebt und campt. Ist U verliebt? Die machen viel zusammen. Bringt ihr ein Abendessen mit? Kriegen wir hin. Ich schalte die Kiste aus, mein Kaffee ist alle. Der Regen […]

Weiterlesen "Wir machen uns zum Auto auf"

Urlaubstag

K, ich wusste nicht, das du so streng sein kannst. Hm? Wie? Nah, als B vorhin maulte, als du ihn um die Autoschlüssel batest, dass sie bei diesem Pisswetter kein Auto haben. Was habe ich da gesagt? „Das haben wir verabredet, den Schlüssel bitte.“ Er gab ihn dir, ich glaube das lag an deinem Blick, […]

Weiterlesen "Urlaubstag"

Regenmorgen

Ich wache auf bei Regen und Gewitter, die Kinder schlummern. Über den Wipfeln dunkle Wolken, auch ein Morgenschimmer. Ich setze Kaffewasser auf, fülle den Filter, klappe den Schirm und renne zum Klo, höre die Elster ein kleines Kind. Krach gibt es um die Trockner. Ich gieße auf, und suche leise Brille und Buch. K, bist […]

Weiterlesen "Regenmorgen"

Unwetterwarnung

sagt B’s  Phone  an der Badestelle. Gewitter, Starkregen, Sturm, sagt er. U, holst du den Spaten, der vorne hängt? Warum? Wir brauchen einen Graben rund um unser Zelt, in das der Regen fliessen kann. Ich chille. U, komm, buddeln ist cool. Der Herr erhebt sich. An eurem Zelt hängen die Leinen. Brauchen wir nicht , […]

Weiterlesen "Unwetterwarnung"

Männertag

Papa, klein B kitzelt, wach mal auf. K, das klappt nicht, was soll ich machen? Ich gieße Kaffee auf. Setze dich doch mit mit deine nassen Badehose auf seinen Bauch. Nee, das mag er nicht, glaube ich. Dann wird er ungemütlich. Warst du alleine Baden? Nee, U zeigt mir wir kraulen geht; Mama kann das […]

Weiterlesen "Männertag"

Reisevorbereitungen

K, ich habe schon gepackt, den Kocher kriege ich nicht rein. Nimmst du ihn und meinen Schlafsack? Bin ich Dein Packesel? Lass uns erst Mal essen. K, dein Salat ist cool, der frischt, gibst du mir das Fladenbrot. Bitte. Wir hatten doch einen Zettel gemacht, wo hakt es. Ich habe noch zwei Jogginghosen und Chino […]

Weiterlesen "Reisevorbereitungen"

K, hast du heute Abend Zeit?

Der „Steinway“ muss raus, kam heute schon. Die Kunden haben heute Abend Zeit. Mein Sohn ist frisch verliebt, lese ich in der Mittagspause und rufe zurück. Das Gewicht ist es nicht. B, ist mir  doch klar. 70“ kriegt niemand allein in Deinen Kombi, geschweige denn durchs Treppenhaus. Du hast mir den EK genannt, der nah […]

Weiterlesen "K, hast du heute Abend Zeit?"

Spielstubenwiederhören

K, kennst du eine I? fragt  U  beim Abendessen. Mehrere. Eine hat angerufen, sie ist sehr alt, die wollte dich sprechen. Ich rufe die notierte Nummer an, erkenne die Stimme. I? K? Mein Sohn gab mir deine Nummer, er war bei Eurem Treffen. Vier deiner Söhne waren da. K, ich will danke sagen. Wofür? Du […]

Weiterlesen "Spielstubenwiederhören"

Spielstubenwiedersehen

Sonntag war ich eingeladen zu einem besonderen Wiedersehen: Ehemalige der Spielstube, in der ich in jungen Jahren als  Betreuerin  acht Jahre lang aktiv. Das ich als ältere Schülerin dort in manchem Jahr  mehr als Tausend Stunden was getan, weiß ich seitdem, ich hatte das vergessen. In den siebzigern und bis in die neunziger Jahre hinein […]

Weiterlesen "Spielstubenwiedersehen"

Nach Feierabend …

hole ich das Führungszeugnis ab im Ordnungsamt und wundere mich, wie schnell das geht, wenn es  innerhalb der Stadtverwaltung beantragt wird. Nicht mal zum Abholen muss ich eine Nummer ziehen, darf einfach klopfen. Ich habe noch Zeit, gehe in die Bücherei, entdecke Neues. Kirschen kaufe auf dem Weg zur Ecke, an der ich mit N […]

Weiterlesen "Nach Feierabend …"

Nach dem Konzert

Nach dem Konzert schalte ich das Handy wieder an. Nichts von U … Ich wundere mich. K, kommst du mit, auf einen Schluck? Vielleicht, Moment. N, hat du was  von U ? gehört, tippe ich? Großes Geläut. K, wo ist er? Weiß ich nicht, sonst würde ich dich nicht fragen. Schaust du in den Garten, […]

Weiterlesen "Nach dem Konzert"

Reden unter dem Apfelbaum

Was wird einfacher für dich, fragt L. Wir putzen Bohnen  unter dem Apfelbaum, ich schenke Kaffee nach. Ich muss dann nicht mehr alles mit N diskutieren, zum Beispiel ob U neue Unterhosen braucht und wer sie zahlt. Bekomme einen Etat dafür. Muss sie nicht mehr fragen, ob U woanders übernachten darf, bislang war das immer […]

Weiterlesen "Reden unter dem Apfelbaum"

Spätstück mit Gewitter

Die Mail vom Jugendamt habe ich ausgedruckt, ich komme nicht weiter. U schläft in dem Zimmer, in dem die Ordner stehen. Er hat sich gewünscht, auszuschlafen. Ich putze Schuhe und denke an die Jugendliche, die ich einst war. Als ich mit fünfzehn ein eigenes Zimmer bekam, beharrten meine Eltern drauf, der große Kleiderschrank, in dem […]

Weiterlesen "Spätstück mit Gewitter"

Räder

Früh habe ich Feierabend gemacht, mit knurrendem Magen. Der Jugendamtstermin … Meine Dosen  blieben am Morgen in der Küche stehen. U schrieb mir, er hätte sie mitgenommen und dankte. Ich halte am Asiaimbiß, sammle mich bei Bratnududeln und atme tief, hoffe auf einen Weg. Mein Handy habe ich ausgeschaltet. Ich radle ins Verwaltungszentrum, hole dem […]

Weiterlesen "Räder"

Nachtmal

Die Blase weckt, es ist noch dunkel. Aus der Küche schimmert Licht. Ich tue, was zu Tuen ist, dann, schau ich verschwommen, weil ohne Brille. K! Du hast mich erwischt! U errötet. Schmeckt dir das Fleisch? Ja, und jetzt? Gibst du mir einen Löffel? Es rollt die Schublade, bitte. Wie? Ich möchte Kraut. Er reicht. […]

Weiterlesen "Nachtmal"

Wochenend und Regenschirm

Genossen habe ich das Wochenende in der großen Stadt mit E und das Wiedersehen mit einer Schultagsfreundin, die heute in Tokio lebt. Auch T hat mitgeklungen. Am Frühstückstisch erzählte ich von meiner Freude, dass U wieder nach Hause wollte. Sie bekam Ostseeappetit. Wie klarten auf, fuhren ans Meer. Dort gingen wir, badeten, erzählten uns aus […]

Weiterlesen "Wochenend und Regenschirm"

Feste

Ich radele durch den Niesel und überlege, was ich nachher koche. N’s Rad steht vor der Tür, im Trepphaus duftet es nahrhaft. Nanu? Ihr putzt die Küche? Geht es euch gut? Beide strahlen. Das wird  ein cooles Fest. Äh, wo und wann? Morgen im Garten! Warum erfahre ich das erst jetzt? Ich habe dir geschrieben. […]

Weiterlesen "Feste"

Abkühlung

K, denkst du noch an mein Versprechen? Dass es jetzt was zu essen gibt? Ich nicke. Probierst du meine Spezialsauce? Gleich, erst wasche ich mir die Hände. Eistee? Ich nicke. Ich koste und probiere. Curry, Knobi, Chilli, Mayo, Salz, von allem zu viel für meine Zunge.  Ich fülle ein Glas mit mit Milch, sehe den […]

Weiterlesen "Abkühlung"

Kakaofasten

Türen rollen, die Spülung. K, bist du krank? Mir geht es gut, warum? Ich chille. Nee, du stopftst Kuschelsocken. Ich habe dem Morgen gelauscht, Kaffee getrunken, jetzt höre ich Musik  und stopfe. Warum, wir brauchen wir jetzt nicht. Im Herbst kann ich sie dann wieder anziehen. Na guten Sommerschlaf. K, warum bist du nackt? Ich […]

Weiterlesen "Kakaofasten"

Klops und Nachtmusik

K, du machst ja Frikadellen, was gibt es dazu? Blumenkohl, Kartoffeln. Ich gähne. Auch weiße Soße? Cool! Endlich kochst du mal wieder richtig. Ist heute auch nicht heiß. Ich habe mich heute mit N getroffen. Ich muss erst Mal wohin. Ich reibe Muskat, lasse das Telefon bimmeln. K, was hat Mama gesagt? Du hast das […]

Weiterlesen "Klops und Nachtmusik"

Mitbringen

K, was muss ich bezahlen, wenn du mir für die Klassenfahrt den Zweier leihst? Spinnst du? Sag einen Preis! Zwei Kugeln Eis. Cool, Fäuste berühren sich. Wie kommst du drauf? Wir haben heute einen Zettel mitgekriegt, was das Alles kostet. Mama soll sagen, ob wir etwas haben , das ich mitbringen kann. Wir haben ja […]

Weiterlesen "Mitbringen"

Kindersicherung

Mit B flechte ich Zaun. K, hast du eine Idee, wie es weitergeht mit euch? Meinst du mit U? Mmmh. Wir werden sehen,  wir haben gestern Abend noch lange geredet. Mit N reden, geht gerade nicht, ich habe es heute morgen vergeblich versucht, muss abwarten. Familienhilfe, denke ich auch, Dienstag hat sie einen Termin mit […]

Weiterlesen "Kindersicherung"

Frühstück

Wir frühstücken unter dem Apfelbaum, erzählen einander von der Woche. Wie geht es dir ohne U, fragt B. Ich habe wieder mehr Zeit für mich; manchmal vermisse ich seine Lebendigkeit. Wenn, frau vom Knaben spricht, sagt L und winkt. U stellt sein Rad neben die Hütte. K, warum gehst du nicht ans Phone? Liegt zu […]

Weiterlesen "Frühstück"

Wir treffen uns morgen

Zwei Nächte Berlin, drei Tage im Bundestagsbesuchsprogramm, Weiterbildungsurlaub, Bahnfahrt, Hotel. Essen, unter queerer Überschrift für lau, klang toll, als ich noch die Winterjacke und Handschuhe trug habe ich mich angemeldet. Da ahnte ich noch nicht,  wie das wird mit U … Ich bin zurück und nach zwölf Stunden Komaschlaf im eigenen Bett, werde ich wieder […]

Weiterlesen "Wir treffen uns morgen"

Gewitter

K, wach auf, U rüttelt mich, Mama will dich sprechen. Mmhh, was? Mama! N? K, bist du blau? Häh, ich bin durch, U hat mich gerade geweckt. Kann ich dich gleich zurückrufen? Ich muss auf’s Klo und setze einen Kaffee auf. Gibst du mir fünf Minuten? Bis gleich. Ich setze mich auf’s Porzellan. Großes Geläut  […]

Weiterlesen "Gewitter"

Vibrieren in der Hosentasche

Ich suche den Fehler, in der Berechnung, vibrieren in der Hosentasche, ich lasse es, suche den Fehler. Vibrieren. Wer ist so hartnäckig? Ich schaue auf den  Schirm. N, jetzt? Wo brennt es? Das nicht, habe mir wohl das Bein gebrochen, wir warten auf den Rettungswagen, kannst du kommen? Ich versuche es, rufe dich gleich zurück, […]

Weiterlesen "Vibrieren in der Hosentasche"

Wir sehen uns …

Guten Morgen, I, du bist ein Schatz. Warum? Weil es schon Kaffee gibt. Mache ich immer, wenn ich vor N aufwache, sonst ist die nicht zu gebrauchen. K, warum hast du Blumen gepflückt? Mir war danach, hab ich als Kind immer gemacht, wenn meine Mutter Frühstück machte auf Campingplätzen. Welche Brötchen willst du? Ich schreibe […]

Weiterlesen "Wir sehen uns …"

Alleinseintsnacht

Wir kniffeln weil der Regen klopft, auch mit der Angelnachbarin. Es windet sehr. N, ohne dein E-Bike ätte ich es heute nicht geschafft  zur Haltestelle, danke. Da nicht für, Und, Schwimmen? Kann ich fast immer, das war cool, auch weil N uns alleine ließ. Mir lag mehr an der Sauna. Weil ich das nicht mehr […]

Weiterlesen "Alleinseintsnacht"

Inselwiedersehen

K, findest du das nicht  doof? Was? Ihr müsst heute meine Sachen schleppen. Kenne ich doch, ich glaube für dich ist das noch blöder. Mmh, cool ist, das sie mitmachen und ich im Womo schlafen kann, Mama findet das auch. N, ohne dich stünde ich irgendwo in diesem vollen Zug und hätten keine reservierten Plätze, […]

Weiterlesen "Inselwiedersehen"

Campingmorgen

Früh bin ich wach, Regen klopft, die Gören schnarchen, ich ziehe mich an und gehe duschen, und zürück, hänge das Handtuch auf und schreibe einen Zettel. Weisshaarige sind unterwegs mit Hund,  Jüngere mit kleinen Kindern. Männer stapeln Getränke auf Bollerwagen und Ghettoblaster. Eine Herrenrunde trägt Supermanshirts über  regendichten Jacken, ich einen Beutel mit meinem Lieblingsbrot, […]

Weiterlesen "Campingmorgen"

Großer Bahnhof

Bepackt gehe ich zum Bahnhof, großer Rucksack, in den Händen den Kleinen mit Essen, das Zelt. Schlange im Reisezentrum. Ausgebucht, sie hätten früher kommen müssen … Sie sprechen von IC, ich möchte Regionalverkehr, hier meine Bahncard. Sonst wären sie doch schneller- Interessiert mich nicht, kriege ich jetzt eine Karte?  Sie tippt, ich zahle. Danke. Vor […]

Weiterlesen "Großer Bahnhof"

Freier Tag

Mit dem Wecker aufgestanden, Bademantel, Kaffee, Nachrichten, fließende Gedanken. U’s Wecker höre ich, die Amsel singt. Ich gehe nach Nebenan. Mullen und Knullen unter dem Elch. Beim Kraulen kommen Worte. K, du hast frei, muss ich hin? Wenn du Mama sagst, mir geht’s nicht gut, schreibt sie eine Entschuldigung. Faulfieber? Du bist fies! U, in […]

Weiterlesen "Freier Tag"

Wir ziehen Schuhe an

Eine Woche wolten die alten Freundinnen mit ihrem Wohnmobil in der nicht nur süßen Marzipanstadt bleiben. Drei Tage habe ich mir frei genommen für Ausflüge und das was kommt. Alles ist anders. Eine Mail von N am Freitag, liess alle mich meine Pläne für das Wochenende ändern. U kriegte gestern Dönergeld statt warmes Essen und […]

Weiterlesen "Wir ziehen Schuhe an"

Pause

U, willst du mit? Warum weckst du mich? Ich kraule. Wir haben das besprochen; ich will zu B, sie hat uns eingeladen.  Es duftet lecker, hast du Challot gebacken? Ich nicke. Wann zündet sie heute die Kerzen an? Kurz  vor zehn. U stellt den Wecker. Ich konne dann, jetzt muss ich pennen. Mach das. Ich […]

Weiterlesen "Pause"

Das kann ich ihm nicht sagen

Danke B, war schön, sage ich im Café.  K, du kommst nicht mehr mit zu mir? Ich muss, U geht Montag auf Klassenfahrt, wir wollen heute noch packen. In seinem Alter konnte ich das selbst. B, du hast mir mal erzählt, wie dabei dein Vater neben dir stand, den Gürtel in der Hand, vor Deiner […]

Weiterlesen "Das kann ich ihm nicht sagen"

Cool, ich ziehe mir die Schuhe an

Pfeifend radle ich am Feierandstau vorbei, Abgas mischt sich mit Flieder, Stadtluft, die nicht nach Freiheit duftet. Ein Schluchzen aus dem Wohnzimmer. Ich schaue hinein. Auf dem Sofa zittern die blaue Decke und der Elch. Ich setzte mich, streichle die Decke. U, was ist  denn los? Schluchzen. Ich habe es versenkt. Was? Mein Phone. Ich […]

Weiterlesen "Cool, ich ziehe mir die Schuhe an"

Gummistiefel und Sandalen

Ich schließe das Fahrrad an, U winkt von der andern Straßenseite. Es grünt die Ampel, K, ich habe schon mal geguckt, da wo  ich mit Mama immer Schuhe kaufe, die haben nur Babykram. keine schwarzen, für dich haben sie welche mit gedruckten Rosen. Fände ich schick an dir. K! U, mir knurrt der Magen. Höre […]

Weiterlesen "Gummistiefel und Sandalen"

Ein Wochenende ohne Leihkind …

ist auch mal schön. Ungewaschen im Bademantel lesen bis zur Verabredung. Kein Fleisch im Essen. Im Garten puzzeln, Mittagsschlaf mit Schlafsack in der Hängematte. Reste vom Sabbatessen, mit den Freundinnen in Rühe klönen, planen wer macht was in den nächsten Wochen. Keine Selfies, die Telefone aus gestellt. Ich schreibe einen Brief. Bügeln beim Tatort. K, […]

Weiterlesen "Ein Wochenende ohne Leihkind …"

Bratheringe

K, guckst du mal auf meine Englischhausaufgaben? Gleich, ich muss erst mal, auf’s Klo. Ich mache dir  einen Kaffee. Bitte nicht, hatte ich mit deiner Mama. Du warst bei ihr? Gleich U. U, schaue dir deinen Text noch einmal an, ich glaube, das „ou“ verschieden klingen kann. Wie meinst du das? Denke doch mal an […]

Weiterlesen "Bratheringe"

Regensonntag

Ich lese im Schlafanzug und trinke Kaffee, das rollen einer Tür, die Spülung. K, bist du krank? Guten morgen U; mir geht es gut, warum? Du wolltest doch im Garten Erbsen und Mais sähen? Schau mal aus dem Fenster? Pisswetter, ach deshalb. Ich hole jetzt meine Decke, zum Kuscheln. K, du kraulst mich gut, was […]

Weiterlesen "Regensonntag"

Arschbomben und Wackelpudding

Ich schöpfe Spätzle aus dem Topf, der Schlüssel dreht. K, das duftet nach Fleisch , was gibt es?  Szegediner . Und echte Spätzle! Viel Fleisch? Wie immer, ein Drittel Fleisch, ein Drittel Zwiebeln, ein Drittel Kraut, so ungefähr. Ich muss, erst mal  pullern. Beeile dich, ich auch. K, das duftet! Ich habe Kohldampf. Umarmen. Machst […]

Weiterlesen "Arschbomben und Wackelpudding"

Ostersonntag

Wir laben uns in einer Fischerei. K, kaufst du noch mehr Fischklopse, weil die sooo lecker sind? Ich mache mir dann morgen einen Frühstücksburger? Kann ich tun. Ich muss jetzt los, sagt U, ich darf angucken, wie die räuchern, ihr habt ja immer was zu schnacken. Wartet ihr auf mich? Na klar. Cousinchen, wir werden […]

Weiterlesen "Ostersonntag"

Warum denn nicht …

K, drehen wir ’ne Runde? U bist du krank, muß ich I anrufen? Die alte Frau  mit dem Zupfkuchen, die mir das Rezept gegeben? Warum? Sie ist Ärztin. Ich bin nicht krank, wie kommst du drauf? Du willst spazieren gehen? Ich brauche ein alleine mit dir sein. Lass uns gehen. Wir ziehen Schuhe an. Ich […]

Weiterlesen "Warum denn nicht …"

Notre Dame

Es brennt ein Kirchendach , fammend fällt ein kleiner Turm. Im tiefsten Frieden,  mitten in Europa. Auch ich bin Fassungslos, als ich  in der Tagesschau die Bilder sehe und denke, der Fluss ist nah. Wasser strömt von Baukränen. Die müssen da gestanden haben, denke ich und an die Menschen, die dort jetzt arbeiten, wer weiß, […]

Weiterlesen "Notre Dame"

Dann kann ich gut Schlummern

U, wie war dein Nachmittag? Cool! Was gibt es zu essen? Gulasch, Cool, hattest du den soviel Zeit? Du hattest doch Sprachlerngruppe. Habe ich heute morgen aus dem Eis genommen. Ach so. Machst du Reis oder Nudeln? Kochst du? Ich möchte noch eine E-Mail schreiben. Nah gut … Haben wir Gurken? Fünf. Ich mache dann […]

Weiterlesen "Dann kann ich gut Schlummern"

Auf dem Weg ins Ungewisse

Der Rasen ist gemäht, ich harke, U kündigt seine Ankunft an, er beatboxt auf dem Rad. K, höhre mal, das habe ich heute gelernt, jetzt kann ich auch die Snare. Klingt gut. Du, ich habe Kohldampf, was gibt’s? Kartoffelsuppe, du hast doch gestern  Abend gekostet. Ich chille erst, dann wärme ich sie. Schau mal, dein […]

Weiterlesen "Auf dem Weg ins Ungewisse"

Paddeln und Elch

Wir legen an. K! Schau mal gen Apfelbaum, Mama sitzt da. U wirft mir die Leine hin, steigt aus, rennt los. Mama! Ich steige aus, binde die Boote an, gehe nach oben. Die beiden kuscheln in der Hängematte. Blütenblätter fallen, wie zarter Schnee. Ich beuge mich zu N, umarmen. Du, ich freue mich. In der […]

Weiterlesen "Paddeln und Elch"

Relax

K, das Essen ist fast fertig!  U, ich muss erst mal auf’s Klo. Es ist frisch geputzt. Ich stelle den Rucksack in den Flur. Ich bringe dir einen Tee, du kannst dich auf’s Sofa legen. U, für eine Taschengelderhöhung bin ich nicht zuständig. Du musst auch mal relaxen, du hast voll viel gemacht für mein […]

Weiterlesen "Relax"

Nach dem Fest

Fort sind die Gäste, die Waschmaschine schäumt die zweite Runde. Wir waschen ab und gähnen. K, muss ich noch, ich will ins Bett. U, auch meine Nacht war kurz. Bitte bringe die Sektgläser auf den Boden. Das schaffe ich nicht, meine Beine sind so müde. Vor ’ner Stunde Stunde, warst du auf dem Rasen noch […]

Weiterlesen "Nach dem Fest"

Nudelsuppe II

N, was muss ich als nächstes tun? Kichern höre ich. Ich lege den Hammer aus der Hand und drehe mich um. Die Gartenmöbel glänzen. Du hast Schaum am Ohr! Ein niedlicher Puschel, das schicke ich deiner Mutter! E! U rennt los. Die letzte Platte liegt, ich stehe auf gehe beiden entgegen. Umarmen. Du kannst Platten […]

Weiterlesen "Nudelsuppe II"

Girlsnight

„… macht den Revolverknall. Mein Bruder macht  im Tonfilm die Geräusche …“ höre ich im Treppenhaus, auf jeder Stufe lauter. U! Ich kann auch laut! Er dreht leiser. Die sind voll cool, haben die das von Max Raabe?  Ich ziehe die Jacke aus, die Comedian Harmonists sind das Original, er singt sie nach. Nee! Schaue […]

Weiterlesen "Girlsnight"

Spaghettifrühstück

Der zweite Wecker wirkt, ich quäle mich aus den Kissen und decke den Geburtstagstisch mit Rosen, vierzehn Kerzenelchen und Geschenken, setzte Kaffee auf und gehe ins Bad. Ich hacke Sardellenfilets, Cjilli,Kapern, Knoblauch, Oliven, kippe Öl in die Pfanne und setzte Wasser auf. Kaffee trinke ich nebenbei. Ich rühre Tomatenmark ins heiße Öl. Das Radio spricht […]

Weiterlesen "Spaghettifrühstück"

Ich auch

Magst Du  den Auflauf? Der ist lecker, würde ich mir sonst noch was nehmen? Wohl nicht. K, du brauchst noch Platz im Bauch für deinen Lieblingsnachtisch. Obstsalat? Joa. Du bist ein Schatz. K, das hatten hatten wir doch abgemacht wegen der Suppe gestern … Weißt du was Mama gemacht hätte? Nö? Die hätte die Karte […]

Weiterlesen "Ich auch"

Frühlingsanfang

Mit offener Jacke radele ich in den Feierabend, Menschen schlecken Eis. Die Mail der Geschäftsführung schwingt noch in meinem Hirn. „… d das Beschäftingungsverhältnis mit Frau X ist aufgrund eines Verstoßes gegen unsere unternehmensinterne Werteordnung mit dem heutigen Tag beendet.“ Klingt nach fristlos in meinen Ohren. Keine Antwort auf Mails in den letzten Wochen, Telefonumleitung, […]

Weiterlesen "Frühlingsanfang"

Sonntagsruhe

Im Niesel radel ich in den Garten, vom Krankenhaus. N spricht wieder klar, ich freue mich. Auf der ersten Brücke streicheln mich die ersten Sonnenstrahlen. Ich bin allein und freue mich, lüfte die Hütte. Ich hebe die Äste auf, ein Geschenk der letzten Stürme. Die ersten Tulpen blühen rot mit gelben Ränder. Ja, T, du […]

Weiterlesen "Sonntagsruhe"

Nächtliche Ananas

Die Hitze wallt, Schlaf wäre schon, ich mache die Lampe an, fülle die Wasserflasche, greife zum Buch. Spülung, Wasserhahn. K, du bist wach, ich habe Licht gesehen, darf ich zu dir? Ich nicke, U klingt, ganz jämmerlich. Ich hole meine Decke. K, du klebst und riechst nicht gut. Mmh, was ist denn. Setzt du dich […]

Weiterlesen "Nächtliche Ananas"

Lieblingsessen

K, das riecht so gut, das hast du ewig nicht gemacht, das war T’s Lieblingsessen. Ich schlucke. Hast du viel, davon, gemacht? Mm. Prima, dann bring ich morgen Mama was, weil die auch mal was Gutes braucht und nicht nur  Gummifutter. Ja T, beim Kochen habe ich an Dich gedacht, sah mich in deiner Küche […]

Weiterlesen "Lieblingsessen"

Sturmerprobt und neu

Der Sturm pfeift, jault, Regen klatscht an die Scheiben. Ich stelle den Ofen runter, den Reis ins Bett und gehe ins Wohnzimmer. E liegt in die Decke gekuschelt auf dem Sofa, liest, die Blumen stehen auf dem Tisch. Darjeeling? Gerne. Ich setzte den Kessel auf, zähle die Löffel, das Telefon. K, kommst du heute Abend […]

Weiterlesen "Sturmerprobt und neu"

Besonderes Fest

Ich radle durch den Sturm und freue mich am Sonnenlicht zu dieser Tageszeit. Schließe das Rad an einen Bügel vor der Bibliothek, gehe hinein. U winkt von einem Tisch , läuft mir entgegen mit einem Frühlingstopf. Umarmen. K, die sind für dich, weil heute ist doch Frauentag. Danke, ich schaue. Die , die schon blüht, […]

Weiterlesen "Besonderes Fest"

Theater

Nach dem Theater gehen wir noch auf einen Schluck. Reden lachen, sprechen vom Stück, von uns. W sitzt neben mir, B, sitzt neben ihm hält seine Hand. Ich sehe Liebe, Zärtlickeit und freue mich mit ihnen. W, schaut sich immer wieder um. Ich sehe Angst in seinen Augen. B küsst seine Wange und geht für […]

Weiterlesen "Theater"

Eiseinladung im Februar

K, kommst du in die Stadt, nachher, ich lade dich ein zu einem Eis, schreibt U in meine Mittagspause. Am Feierabend, finde ich Bilder. Knabenknie zwischen kurzen Hosenbeinen. War in der Schublade bei dir, passt noch. Fahre jetzt zu Mama. Ein Kuschelselfie von den beiden. Ein Foto von ein Rollstuhlrennen, die beiden zwischen Krankenhausgebäuden. Gesternsuppe […]

Weiterlesen "Eiseinladung im Februar"

Socken und Supermarkt

Er steht wieder vor dem Supermarkt, der Mann mit der Obdachlosenzeitung. Ich sehe ihm sein Frieren an, sonst steht er anders da. Wo waren Sie so lange, ich habe sie vermisst. Er war im Krankenhaus, Blinddarm, er hat noch Schmerzen, seine Kinder in Rumänien, warten auf Geld, Schule. Sein Deutsch ist klein. Die Zeitung habe […]

Weiterlesen "Socken und Supermarkt"

Tischgespräch

K, es ist doch total beknackt, wenn Leute alles wegwerfen und neue Sachen kaufen, weil sie ohne Müll leben wollen. Wie kommst du darauf? A hat mich in der Pause heute gefragt, warum ich mein Futter noch in Plastikdosen habe, das geht doch gar nicht, weil das landet doch im Meer? Das ist jetzt hipp […]

Weiterlesen "Tischgespräch"

Überaschungen

U steht schon an der Ecke, winkt und ruft, schließe dein Rad an meins, die Bügel sind alle voll. Umarmen. K, du brauchst sicher erst mal einen Kaffee beim Bäcker. Nöh, warum?  Braucht Mama immer, wenn sie von der Arbeit kommt und wir uns hier treffen, ich kriege dann Kakao. Wir machen uns zu hause, […]

Weiterlesen "Überaschungen"

Linsensuppe

Es ist noch hell am Feierabend, ich radle in den Garten an diesem Sonnentag. Es grünt das Rad von L, ich schließe meins daneben. Winterlinge strahlen, Kroküsse sind noch offen, Schneeglöckchen lächeln, ich winke dem gelben Jasmin am Zaun und klopfe an der Hütte. L steht auf, vom Papier, vom Boden, legt Kohle aus der […]

Weiterlesen "Linsensuppe"

Naher Abend

Es köchelt das Gemüse, ich rühre Gries, schlage Ei. Es klingelt kurz, da dreht auch schon der Schlüssel. K, U springt mich an, kann ich die Tasche sehen. Liegt noch im Kleiderschrank, Magst du nen Tee? Jo, erst mal ziehe ich die Jacke aus. Was wird das? Das sieht eklig aus. Grießklößchen. Mn, und das […]

Weiterlesen "Naher Abend"

Gulasch und Demokratie

Es brutzelt schon das Fleisch, ich schneid noch an den Zwiebeln, dann deckele ich den Topf und lasse schmoren, es köchelt Möhrensuppe mit Huhn. Tee und zehn Minuten Sofa. Atmen, Gedanken schweifen, das Fetztnetz, ich schrecke auf, der Bruder. K,  kann ich U sprechen? Der ist mit L und B noch in der Schwimmhalle. Deshalb […]

Weiterlesen "Gulasch und Demokratie"

Ganz anders, so wie du …

K, das war cool im Kletterland, ich muss erst mal was trinken. Du hast ja Zitrone ins Wasser gemacht, das kommt gut, weißt du, was da ne Cola kostet? Nöh? Vier  fuffzig für null drei, die spinnen doch. Die machen doch aus einer Flasche, was eine Kiste kostet, ohne Angebot. Ich habe gesehen, als P’S  […]

Weiterlesen "Ganz anders, so wie du …"

Wer gewinnt, wäscht ab

U, der Handschuh lag im Treppenhaus, gehört der N? Ich habe den schon gesucht, auch unterm Bett. Wir hatten einen Spaßkampf. Ähm, es flogen Federn, wir haben auch gesaugt. Deine Decke? Das kleine Kissen. K! Der war ja lang und stinkig ich wusste nicht, dass du so furzen kannst. Mama macht das nie. Das glaube […]

Weiterlesen "Wer gewinnt, wäscht ab"

Ja, das tut gut

Mit vollen Bäuchen fallen wir auf’s  Sofa. K, sehen wir jetzt die Rede? Du hast mir das versprochen. Mmh,  Schularbeiten? Nur Englisch, kann ich danach. Fange mal an, ich wasche ab, bügle unsere Morgenhemden. Nah gut, Wiederspruch macht keinen Sinn. Ich schäume Gläser, Becher, Teller. Was ist der Unterschied von shal und und should? Hängt […]

Weiterlesen "Ja, das tut gut"

Ich bin dabei, bis gleich

Mit Tee, trenne ich das verflixte Gummi aus der Hose von meinem Lieblingsschlafanzug, abendlich sagt von Politik, der Lieblingssender. Es klingelt. K, du musst mal runter kommen, jämmerlich klingt U im Gegensprech. U? Ich habe solche Eisfinger, ich kriege die Tür nicht auf. Trägst du mein Rad in den Keller. Ich nicke, geh schon mal […]

Weiterlesen "Ich bin dabei, bis gleich"

Überraschungsabend

I hält ein Glas vor mich, magst du? Gleich , will erst aus der Jacke , die Brille putzen. Umarmen, du bist ja ganz nass, ach du lieber Autofahrer. Ich pelle mich begrüßend und bin befreit von Winterregenhüllen.  D, dimmt versehentlich mit seinem Instrumentenkoffer das Licht. Seine Arbeit beginnt in zwei Stunden, küsst H, und […]

Weiterlesen "Überraschungsabend"

Analog hat was

Kein Netz am Abend. Warum? Bei meinem Provider ist besetzt. Wasser  strömt, wenn ich den Hahn aufdrehe die Waschmaschine wäschst. Die Telefone schweigen. Es klingelt der Nachbar, der alles smart regelt, hat die Flasche für seine kleine Tochter in der Hand und fragt, ob ich sie wärmen könne. Natürlich tue ich ich das,und koche weiter, […]

Weiterlesen "Analog hat was"

Bis dann …

Der Recherknopf ist gedrückt, Glas und Becher trage ich in die Küche, stelle das Handy an, nehme die Regenhose aus dem Schrank. Ein Bein ist drin, da glockt es schon. K, ich brauch dein Klo, darf ich, fragt U, wir sind schon fast vor deiner Tür. Verpiss dich. Danke, ich melde mich gleich noch mal.  […]

Weiterlesen "Bis dann …"