Wir gehen …

Wir waren unterwegs mit dem geliehenen E-Dreirad, das uns – wir sind previligiert, können uns die Miete von 10 EUR am Tag leisten, wie auch die Kaution von 500  (Ein Witz, N hat längst im Netz geguckt, der Kaufpreis  entspricht einem Kleinwagen)- mehr Freiheit möglich macht. Wir waren an einem anderen Strand, der Weg dahin […]

Weiterlesen "Wir gehen …"

Du, jetzt weiß ich deinen Tag, es gibt ein Fest im nächsten Jahr, auch wenn H dann im Heim ist

Gegen Abend kehrt N zurück, lächelt aus allen Poren, küsst H, umarmt mich , stellt Sekt und Cola in den Kühlschrank. Danke K, das war das beste Geschenk zu meinem Achtzigsten. Äh? Acht freie Stunden!. Heute? N grinst und nickt. Wusste ich nicht. Ich bin da sehr diskret, war ein unerwünschtes Kind … H weint, […]

Weiterlesen "Du, jetzt weiß ich deinen Tag, es gibt ein Fest im nächsten Jahr, auch wenn H dann im Heim ist"

Dankbar für diesen Tag …

Spät komme nach einem spontanen Familientreffen nach Hause. U schnarcht. Am morgen hatte der Cousin, der in Berlin lebt, mich mit dem Telefon geweckt,  und mich gefragt, ob wir uns heute sehen in Schwerin. Ich war verwirrt und wusste nicht, was er mir sagte: Die alte Freundin, die sich wie eine Tante anfühlt -Kindheitsfreundin seiner […]

Weiterlesen "Dankbar für diesen Tag …"

Schweigend gehe ich ins Bad …

Wir kommen aus dem Garten, ich schalte das Radio an,  leere die Spülmaschine. U chillt und grollt.  Der Himmel auch die Starkregenwarnung habe ich gehört. Mir ist nach Buch und Feierabendbier. U, hilfst du mir? Wir müssen den Gully sauber machen, sonst säuft der Keller ab. Verpiss dich! Ich lasse ihn und hole Brechstange  und […]

Weiterlesen "Schweigend gehe ich ins Bad …"

Wir schauen im Netz

K, radeln wir morgen ans Meer, fragt U am Frühstückstisch, dann ist doch Feiertag. Dann machen das Viele, auch die aus der großen Stadt dürfen dann wieder, lass und doch gleich aufbrechen. K, ich muss doch lernen. Kannst du das nicht morgen tun? Du willst  bei B doch buchen. Ich rufe ihn an, morgen habe […]

Weiterlesen "Wir schauen im Netz"

Heute wäre das kaum möglich

Online feiern wir den Achtzigsten Einer, die wir in ihrem Sterben begleitet vor langer Zeit, die wir geliebt. Cousine, Mutter, Tante… Vermissen und Fragen, auch wie es heute wäre, mit ihr und finden keine Antworten. In den Monitoren sehen wir uns, nur bei meiner Mutter ist aufgeräumt … Wir stoßen an mit Wein und Tee, […]

Weiterlesen "Heute wäre das kaum möglich"

Wir gehen Zähne putzen …

Ich liege auf dem Sofa, geplättet vom Tag. Tee steht neben mir, ich schlückele so nebenbei.  U dreht Runden auf Inlinern gegenüber auf dem leeren Supermarktplatz. A hat mich am morgen mit fernmündlichen Großgeläut geweckt. Sie hatte kaum geschlafen vor Aufregung, die Nummer angerufen beim Jobcenter, die ich an sie geleitet. Alles ging dann schnell, […]

Weiterlesen "Wir gehen Zähne putzen …"

Ich frage mich …

Mit dem Bruder rede ich lange am Telefon. Wir erzählen und aus unseren Leben, von dem, was freut und zwickt, diskutieren auch über Politik. Er erzählt von dem Mann, der ihn gerade interessiert und das noch offen, was wird. U will aus der Tür und drängelt. Ich reiche den Hörer.  Beide verabreden sich zur Sonntagssauna. […]

Weiterlesen "Ich frage mich …"

Für mich war er H

Die Knaben sind unterwegs, ich treffe mich mit C, der englischen Lehrerin in der Stadt. Schon im Vorfeld war ich über ihren Nachnamen gestolpert, gleich lautend mit dem des längst verstorbenen Familienfreundes. U hatte mich überzeugt, so haben wir vor ein paar Tagen im Garten gegrillt: Die AustauschschülerInnen, ihre Begleitung und hiesige Eltern. Da habe […]

Weiterlesen "Für mich war er H"

Wir gehen am Fluss

Ich trinke Kaffee, höre Bach, E ist im Gottesdienst, U schnarcht. Ich gehe ins Bad, denke an T, fülle den Becher wieder, schreibe einen Brief und schaue Bilder in die Wolken. Ich drehe mich um, zu dem Doppelakt, den L von uns gemalt und schaue … T schaue ich an, hebe den Becher; der Kaffee […]

Weiterlesen "Wir gehen am Fluss"

Es klingelt

Im Dunkeln kehren wir zurück, wir brauchten frische Luft. Die Bude ist gefüllt mit Teenies und mit Böllern. Wir stören bei Fachgesprächen, machen Kaffee und setzen uns mit Stuten auf’s große Bett. Es klopft. K, der Fahrradkeller ist voll, hier sind wohl noch andere Gäste, was machen wir? Stellt die Räder vor meine Waschmaschine. Gute […]

Weiterlesen "Es klingelt"

Heiligabend

Ich parke ein, wartet ihr hier, ich brauche einen Busch, bis oben schaffe ich’s nicht mehr. Es klappt die Tür, wir lachen. Was für ein Schampinsel. E, wie soll das anders sein. Geschwister hat er nicht, kennt seine Mutter nicht nackt und Pubertät. K, wir wissen nicht, was kommt, das kriegen wir nicht mehr. Wir […]

Weiterlesen "Heiligabend"

Majoran

K, ich nehme mir noch, weil die so lecker ist. Ich habe auch noch Hunger. Wir gehen in die Küche. K, warum ist bei die und deiner Mama Bohnensuppe so lecker, was macht ihr anders als Mama? Wir löffeln und erkennen: Majoran. Das machst du auch in Bratkartoffeln? Ich nicke. Deine Mama auch. Hat sie […]

Weiterlesen "Majoran"

Ich spute mich

K, du machst das gut, sagt E am Frühstückstisch. Was? Du lässt U Raum. Ich versuche zu tun, was ich gebraucht hätte, als ich so jung wie er. Meine Eltern bestanden drauf, ich musste sonntags um Neun am Frühstückstisch sitzen. Wie viele Kämpfe gab es, bis ich den Tag am Mittagstisch beginnen durfte. Energieverschwendung … […]

Weiterlesen "Ich spute mich"

Vielleicht …

K, guckst du mal? Ich nicke. Habe ich jetzt Bart? Ich sehe ein erstes zartes Haar. Dein Bruder hat mir einen Rasierer  versprochen. Brauche ich den jetzt? Rufe ihn heute Abend an. Frühstücken wir? Mmh. K, magst du Spiegelei? Mache dir eins, ich gehe ins Bad, ich möchte nicht. OK. Ich komme an einen gedeckten […]

Weiterlesen "Vielleicht …"

Ich kraule, bis sich der Atem legt

Am Bahnhof haben wie E abschiedlich gedrückt, gehen nach Hause. K, hast du beim Abendbrot wirklich ja gesagt, als den Raketenvorschlag machte? Vielleicht habe ich was an den Ohren? Ja. Warum? Du findest Feuerwerk doch Geldverschwendung und Weltverschmutzung. Wir gehen. Ich fand ihre Idee, für jeden deiner Gäste kann es eine Rakete geben, ist ein […]

Weiterlesen "Ich kraule, bis sich der Atem legt"

Freier Freitag

Mit U aufgestanden, Brote  geschmiert, als er im Bad war. Ich trank Kaffee U leerte die Müslischüssel. Ich hörte zu. Die Ohren waren offen. Er ging aus der Tür, ich  kochte Kürbismarmelade mit Äpfeln und  Orangensaft, das wollte ich schon lange. E’s Nummer wähle ich, sie geht ran. K, bist du krank? Ich habe frei. […]

Weiterlesen "Freier Freitag"

Scheiße, ich habe mich gepackt

Die Blase weckt, dank Wochenend, dunkelt die Behörde gegenüber. Barfuß und ohne Augengläser tappse  ich ins Bad, lasse Wasser. Gegenüber schweigt die Waschanlage. Ist ein stiller Feiertag? U’s  Tür ist aufgerollt. Ich sehe nichts. In der Küche finde ich einen Zettel: „Bin bei Bäcker. Können wir nachher Paddeln gehen?“ Ich bette mich, schlafe ein. T […]

Weiterlesen "Scheiße, ich habe mich gepackt"

Wir chillen hier!

K,  findest du, das ich mich verändert habe, seit ich bei dir lebe? Mh, gibst du mir die Butter, bitte? Ja, du bist selbstständiger geworden, fragst nicht mehr, ob du dir einen Apfel, darfst, brauchst kein Toastbrot mehr, übst von allein Trompete … Weißt du warum? Nöh? Du kommandierst mich auch nie rum, wenn du […]

Weiterlesen "Wir chillen hier!"

Adventskalender

Kein Licht, als ich nach Hause komme, kein Zettel auf dem Tisch. U wird schon kommen, denke ich und packe aus, stelle die Kaffeemaschine an, hänge Wäsche. Wer heute anruft, kann mal, denke ich mit Kaffee und Zigarette auf dem Balkon. Ich kippe den Beutel aus, in dem ich das Jahr gesammelt habe für den […]

Weiterlesen "Adventskalender"

Darf ich in dein Bett?

Ich radle durch die frühe Dunkelheit, die sich wie Mitternacht anfühlt. Glocken läuten den Abend ein. K! U, gleich, ich muss erst mal aufs Klo. Küchenumarmung. U hobelt Spätzle mit roten Wangen, ich packe aus, Äpfel, Kartoffel, Zwiebeln, Kräuter, Topinambur, Quitten und Salat. Machst du Szegediner? Du weißt das schon? Riecht danach. Hast du fetten […]

Weiterlesen "Darf ich in dein Bett?"

Urlaubstag

K, ich wusste nicht, das du so streng sein kannst. Hm? Wie? Nah, als B vorhin maulte, als du ihn um die Autoschlüssel batest, dass sie bei diesem Pisswetter kein Auto haben. Was habe ich da gesagt? „Das haben wir verabredet, den Schlüssel bitte.“ Er gab ihn dir, ich glaube das lag an deinem Blick, […]

Weiterlesen "Urlaubstag"

Regenmorgen

Ich wache auf bei Regen und Gewitter, die Kinder schlummern. Über den Wipfeln dunkle Wolken, auch ein Morgenschimmer. Ich setze Kaffewasser auf, fülle den Filter, klappe den Schirm und renne zum Klo, höre die Elster ein kleines Kind. Krach gibt es um die Trockner. Ich gieße auf, und suche leise Brille und Buch. K, bist […]

Weiterlesen "Regenmorgen"

Unwetterwarnung

sagt B’s  Phone  an der Badestelle. Gewitter, Starkregen, Sturm, sagt er. U, holst du den Spaten, der vorne hängt? Warum? Wir brauchen einen Graben rund um unser Zelt, in das der Regen fliessen kann. Ich chille. U, komm, buddeln ist cool. Der Herr erhebt sich. An eurem Zelt hängen die Leinen. Brauchen wir nicht , […]

Weiterlesen "Unwetterwarnung"

Männertag

Papa, klein B kitzelt, wach mal auf. K, das klappt nicht, was soll ich machen? Ich gieße Kaffee auf. Setze dich doch mit mit deine nassen Badehose auf seinen Bauch. Nee, das mag er nicht, glaube ich. Dann wird er ungemütlich. Warst du alleine Baden? Nee, U zeigt mir wir kraulen geht; Mama kann das […]

Weiterlesen "Männertag"

Reisevorbereitungen

K, ich habe schon gepackt, den Kocher kriege ich nicht rein. Nimmst du ihn und meinen Schlafsack? Bin ich Dein Packesel? Lass uns erst Mal essen. K, dein Salat ist cool, der frischt, gibst du mir das Fladenbrot. Bitte. Wir hatten doch einen Zettel gemacht, wo hakt es. Ich habe noch zwei Jogginghosen und Chino […]

Weiterlesen "Reisevorbereitungen"

K, hast du heute Abend Zeit?

Der „Steinway“ muss raus, kam heute schon. Die Kunden haben heute Abend Zeit. Mein Sohn ist frisch verliebt, lese ich in der Mittagspause und rufe zurück. Das Gewicht ist es nicht. B, ist mir  doch klar. 70“ kriegt niemand allein in Deinen Kombi, geschweige denn durchs Treppenhaus. Du hast mir den EK genannt, der nah […]

Weiterlesen "K, hast du heute Abend Zeit?"

Spielstubenwiederhören

K, kennst du eine I? fragt  U  beim Abendessen. Mehrere. Eine hat angerufen, sie ist sehr alt, die wollte dich sprechen. Ich rufe die notierte Nummer an, erkenne die Stimme. I? K? Mein Sohn gab mir deine Nummer, er war bei Eurem Treffen. Vier deiner Söhne waren da. K, ich will danke sagen. Wofür? Du […]

Weiterlesen "Spielstubenwiederhören"

Wochenend und Regenschirm

Genossen habe ich das Wochenende in der großen Stadt mit E und das Wiedersehen mit einer Schultagsfreundin, die heute in Tokio lebt. Auch T hat mitgeklungen. Am Frühstückstisch erzählte ich von meiner Freude, dass U wieder nach Hause wollte. Sie bekam Ostseeappetit. Wie klarten auf, fuhren ans Meer. Dort gingen wir, badeten, erzählten uns aus […]

Weiterlesen "Wochenend und Regenschirm"

Wir treffen uns morgen

Zwei Nächte Berlin, drei Tage im Bundestagsbesuchsprogramm, Weiterbildungsurlaub, Bahnfahrt, Hotel. Essen, unter queerer Überschrift für lau, klang toll, als ich noch die Winterjacke und Handschuhe trug habe ich mich angemeldet. Da ahnte ich noch nicht,  wie das wird mit U … Ich bin zurück und nach zwölf Stunden Komaschlaf im eigenen Bett, werde ich wieder […]

Weiterlesen "Wir treffen uns morgen"

Warum denn nicht …

K, drehen wir ’ne Runde? U bist du krank, muß ich I anrufen? Die alte Frau  mit dem Zupfkuchen, die mir das Rezept gegeben? Warum? Sie ist Ärztin. Ich bin nicht krank, wie kommst du drauf? Du willst spazieren gehen? Ich brauche ein alleine mit dir sein. Lass uns gehen. Wir ziehen Schuhe an. Ich […]

Weiterlesen "Warum denn nicht …"

Notre Dame

Es brennt ein Kirchendach , fammend fällt ein kleiner Turm. Im tiefsten Frieden,  mitten in Europa. Auch ich bin Fassungslos, als ich  in der Tagesschau die Bilder sehe und denke, der Fluss ist nah. Wasser strömt von Baukränen. Die müssen da gestanden haben, denke ich und an die Menschen, die dort jetzt arbeiten, wer weiß, […]

Weiterlesen "Notre Dame"

Ich auch

Magst Du  den Auflauf? Der ist lecker, würde ich mir sonst noch was nehmen? Wohl nicht. K, du brauchst noch Platz im Bauch für deinen Lieblingsnachtisch. Obstsalat? Joa. Du bist ein Schatz. K, das hatten hatten wir doch abgemacht wegen der Suppe gestern … Weißt du was Mama gemacht hätte? Nö? Die hätte die Karte […]

Weiterlesen "Ich auch"

Sturmerprobt und neu

Der Sturm pfeift, jault, Regen klatscht an die Scheiben. Ich stelle den Ofen runter, den Reis ins Bett und gehe ins Wohnzimmer. E liegt in die Decke gekuschelt auf dem Sofa, liest, die Blumen stehen auf dem Tisch. Darjeeling? Gerne. Ich setzte den Kessel auf, zähle die Löffel, das Telefon. K, kommst du heute Abend […]

Weiterlesen "Sturmerprobt und neu"

Socken und Supermarkt

Er steht wieder vor dem Supermarkt, der Mann mit der Obdachlosenzeitung. Ich sehe ihm sein Frieren an, sonst steht er anders da. Wo waren Sie so lange, ich habe sie vermisst. Er war im Krankenhaus, Blinddarm, er hat noch Schmerzen, seine Kinder in Rumänien, warten auf Geld, Schule. Sein Deutsch ist klein. Die Zeitung habe […]

Weiterlesen "Socken und Supermarkt"

Naher Abend

Es köchelt das Gemüse, ich rühre Gries, schlage Ei. Es klingelt kurz, da dreht auch schon der Schlüssel. K, U springt mich an, kann ich die Tasche sehen. Liegt noch im Kleiderschrank, Magst du nen Tee? Jo, erst mal ziehe ich die Jacke aus. Was wird das? Das sieht eklig aus. Grießklößchen. Mn, und das […]

Weiterlesen "Naher Abend"

Ja, das tut gut

Mit vollen Bäuchen fallen wir auf’s  Sofa. K, sehen wir jetzt die Rede? Du hast mir das versprochen. Mmh,  Schularbeiten? Nur Englisch, kann ich danach. Fange mal an, ich wasche ab, bügle unsere Morgenhemden. Nah gut, Wiederspruch macht keinen Sinn. Ich schäume Gläser, Becher, Teller. Was ist der Unterschied von shal und und should? Hängt […]

Weiterlesen "Ja, das tut gut"

Ich bin dabei, bis gleich

Mit Tee, trenne ich das verflixte Gummi aus der Hose von meinem Lieblingsschlafanzug, abendlich sagt von Politik, der Lieblingssender. Es klingelt. K, du musst mal runter kommen, jämmerlich klingt U im Gegensprech. U? Ich habe solche Eisfinger, ich kriege die Tür nicht auf. Trägst du mein Rad in den Keller. Ich nicke, geh schon mal […]

Weiterlesen "Ich bin dabei, bis gleich"

Überraschungsabend

I hält ein Glas vor mich, magst du? Gleich , will erst aus der Jacke , die Brille putzen. Umarmen, du bist ja ganz nass, ach du lieber Autofahrer. Ich pelle mich begrüßend und bin befreit von Winterregenhüllen.  D, dimmt versehentlich mit seinem Instrumentenkoffer das Licht. Seine Arbeit beginnt in zwei Stunden, küsst H, und […]

Weiterlesen "Überraschungsabend"

Suppe

T, nach langer Zeit, führte mich heute ein Alltagsweg mal wieder an dem Haus vorbei, in dem du gelebt. Ich hielt kurz an und putzte meine Brille. Manche Fenster standen auf kipp. Ein Cello, das anders klang als deins, sang Rachmaninow. Ich lächelte tief aus dem Bauch. Wehmütig ward ich auch, wäre gern rein gekommen, […]

Weiterlesen "Suppe"

Ich weiß, jetzt gehe ich ins Bad.

Alle Fenster sind dunkel, als ich nach Hause komme. Ich hüll  mich aus  den Regenhüllen, setze Teewasser auf. Laut drehe ich die Brandenburgischen und lasse Nudelwasser kochen. Schnelle Tomatensauce, Erbsen aus dem Eis, mit dem Chillirest wird wohl  ein Auflauf werden… Chinakohl schneide ich Orangen, trinke den ersten Schluck und reibe Käse. Auf dem Sofa […]

Weiterlesen "Ich weiß, jetzt gehe ich ins Bad."

Und du mich auch …

Es klingelt Sturm, ich rappele mich aus den Kissen, war gerade noch in Tel Aviv. Es klingelt wieder, der Schlüssel dreht. Schlaftrunken wanke ich in den Flur, wo U sich von der Jacke trennt. K, bist du krank? Ich habe gepennt. Ich wollte dich nicht wecken, wo ist der Besuch? Wohl auf der Autobahn. Kaffee? […]

Weiterlesen "Und du mich auch …"

Kinderschuhe

Nee, Mama nicht schon wieder, die sind so wie immer und wie deine, brüllt B durch  den Laden. Die magst du doch. Nee, solche will ich wie K, die kann damit in Pfützen gehn. Es glockt mein Telefon. K, weißt du wo L ist? Nöh, wieso? Wir wollten doch schwimmen gehen. Ich warte schon, sie […]

Weiterlesen "Kinderschuhe"

Späte Hochzeit

Du, sagt H zu N, als wir in die Kirche gehen, wenn wir hier wieder feiern, wird eine getragen. Sie treten ein, einander umarmend. E steht unter dem Portal, begrüßt, auch sie hat das gehört, beginnt damit die Predigt, verlässt ihr Typoskript, das ich zuvor gelesen. Sie spricht von Liebe bis zum letzten Atemzug, von […]

Weiterlesen "Späte Hochzeit"

Premiere

Ich schlafe im Zug, dann steig ich aus nehme die Bahn, gehe, klingle bei E, sie öffnet, Umarmen mit der allerliebsten Schwiegermutter, es duftet nach Kaffee und Essen. K, du siehst müde aus. Das bin ich. Sie schenkt uns ein. K, geht es dir gut? Nicht wirklich, ich will zu viel und schlafe zu wenig. […]

Weiterlesen "Premiere"

Hochzeit und keine Spekulatius

Milch, Spekulatius, Wurzeln und Joghurt lege ich aufs Band nach Feierabend. Mir ist nach Fecheltee und Bachkantaten, Jogginghose, Füße hoch. Früh möchte ich zu Bett. Fahrrad in den Keller, die Waschmaschine geleert. Im Kasten Bütten, die Schrift von N. Ich wunder mich, dass sie nicht mailt. Immerhin kein schwarzer Rand, denke ich auf den Stufen. […]

Weiterlesen "Hochzeit und keine Spekulatius"

Montag

Ich gähne im Büro am Morgen, K, hast du schon Kaffee aufgesetzt? Du siehst, ich steige gerade aus der Regenhose mit baren Füßen. Warum nicht? Du hast heute noch Nix getan. Aha, du weißt das? I tritt ein, setzt Kaffee auf, noch in der Jacke, geht kommt wieder im Jackett, geht mit seinem Becher. Ich […]

Weiterlesen "Montag"

Müde

Müde sitze ich im Zug, nach zwei kurzen Isomattennächten auf dem Cousinenteppich. Du bist verrückt, hatte die Freundin gesagt, die ich am Freitag getroffen, in der Bahnhofshalle, Basel für ein Wochenende. Landschaft gleitet vorbei, ich gleite in Gedanken. Sehe uns stehen vor dem Klee, wie schon so oft, vielleicht zum letzten Mal. Sehe das Strahlen […]

Weiterlesen "Müde"

Vorfreude im Herbst

Es pfeift der Sturm, nach langer Pause, kühlt mein Ohr, die Hitze wallt, ich dreh mich hin und her, Decke, weg mit dir. T, als es dir ähnlich ging, fanden wir uns ab und an zum zusammen Übernachten. Vor Ende solange du noch sprachst, längst fiebertest, war das egal. Wir genossen jede Kuschelnacht unter Decken, […]

Weiterlesen "Vorfreude im Herbst"

Rouladen und Familienkram

Gezwiebelt sitzen wir nach kalter Katzenwäsche am Frühstückstisch unter dem Apfelbaum. Das Rührei ist lecker, der Kaffee dünn. Die Brötchen habe ich alleine geholt, sagt C, sind die lecker? Mmm, und Ja, strömt aus allen Mündern. Schade, dass es nur weiße sind, denk ich, mag ihren Stolz nicht schmälern. U hat mir gesagt wie viele, […]

Weiterlesen "Rouladen und Familienkram"

Herbstzeitlose II

Gähnend schleiche ich mich aus dem lezten Langweilvortrag, der Häppchensmaltalk danach reizt mich nicht. Das Mittagsgesspräch mit der Kollegin aus Hannover war gut. Im Sakko gehe ich zur Bahn, nur zwei Stationen. Der Friedhof ist nicht weit.Ich lösche die Zigarette am Tor und gehe zum Stein. Es blühn die Herbstzeitlosen, die ich im letzten Herbst […]

Weiterlesen "Herbstzeitlose II"

Sommergrippe

Im Dunkeln wache ich auf, der Schädel dröhnt, auf dem Weg ins Bad. Von nebenan tönt B’s vertrautes Schnarchen. Ein Kinderschuh im Flur zeugt von dem Familientreffen, das ich verschlafen habe. Ich fülle den Wasserkocher, setze mich an den Küchentisch. Hühnersuppe steht im Kühlschrank, sagt die Cousinenschrift, ich habe mir das blaue Fleece geliehen, weil […]

Weiterlesen "Sommergrippe"

Schwimmen

Wechselwallend bei sommerlichen Temperaturen, triefend aus allen Poren, radle ich aus dem Büro nur kurz in die Wohnung. Am Morgen habe ich die Tasche mit Gewaschenem, darin auch der Badeanzug stehen lassen. Ich sehne mich danach, im Fluss zu kühlen. Briefkasten auf. Post vom Bodensee, Absender Kanzlei. In mir Fragezeichen. Oben geht’s erst mal zum […]

Weiterlesen "Schwimmen"

Familientreffen

Wie jedes Jahr weilen Vaters Schwester und der Onkel bei den Eltern, der Onkel hat Klassentreffen. Mich ruft die Cousine an. Sehen wir uns am Wochenende? Wieso? Die Tante hat uns eingeladen, zum Familienessen in deiner Stadt. Interessant, du, mich noch nicht. Wieder? Auch von meinem Bruder habe ich davon noch nichts gehört, auch von […]

Weiterlesen "Familientreffen"

Löwenzahn

Ich liege in der Hängematte unter dem Apfelbaum, schlürfe Zitronenmelisse. Blüten fallen auch auf mich. Auf Druck wählt das Telefon die Basler Tante an. Sie nimmt ab, ich sage meinen Namen. Wer? KM. Warum? Macht ihr gerade Pause beim Sex? Beinahe fällt das Telefon. Wie geht es dir? Hier ist kein Löwenzahn. Magst du den […]

Weiterlesen "Löwenzahn"

Wiedersehen

Auf dem Bahnsteig umarmt mich die Cousine. Ich halte mich fest an ihr. K, du siehst aus, wie schon mal gegessen. Mmm, war schon mal schlimmer. Zwei Stunden Schlaf und zu viel Wein, ich bin zu alt dafür. Mmm, auch du wirst grau. Gehen wir? Wohin? Zu mir. Wie viel Zeit hast du? Den ganzen […]

Weiterlesen "Wiedersehen"

Familienfragen

Tochti nennt mich nur die Mutter, Ein Anruf im Büro von ihr ist ungewöhnlich. Hast Du heute Zeit, nach Feierabend? Wichtig? Mein Hirn ist voller Zahlen. Mmm. Das rote Kreuz hat mir geschrieben. Du weisst, mit Hilfe Deines Bruders, habe ich vor Monaten im Netz bei der Suchstelle noch mal nach meinem Vater gefragt. Mmm. […]

Weiterlesen "Familienfragen"

Festnachlese

Im Bus sitze ich, aus Berlin und döse vor mich hin. Ich habe von meinem Bett geträumt, in der Bahn. Das Fest dem Cousin zu Ehren war wunderbar, im Club, den er mit aufgebaut, mit allen, die dabei, egal ob FreundInnen, KollegInnen, Verwandte. Der väterliche Nichtonkel mit seiner Band aus Schwaben, Cousins, Cousinen, auch seiner […]

Weiterlesen "Festnachlese"

Frühling

Mittags radle ich im Hemd zu Uniklinik. Ein Gespräch ist dran. Ergebnis der Biopsie, mindestens eine weiter OP steht an. Die Ärztin, die mich operiert, beichtet: Die Akte ist verschwunden. Blinddarmentzündung sagt das System. Frau K, ich erkenne Sie wieder, ich habe sie operiert, wir haben ein neues System, in das wie andere Zahlen, als […]

Weiterlesen "Frühling"

Pause

Es duftet nach Kaffee, als die Blase mich weckt. Der Himmel ist hell. L sitzt in der Küche, zeichnet. Mmm, du. Noch ohne Brille umarme ich sie, nehme einen Schluck aus ihrem Becher. Es duftet aus dem Ofen. Brötchen? Mmm. L bringt meine Brille. Die lag im Bad. Danke, ich habe sie nie nicht gesehen. […]

Weiterlesen "Pause"

Familenkram

Müde bin ich, als ich im Dunkeln von den Eltern komme. Die Geburtsurkunde hatte die Mutter schon heraus gelegt, wir trinken Kaffee, reden.  Der Vater kommt verstaubt, geht duschen, wir kochen. Essen reden, Vater trinkt Kaffee. K, kommst du noch mit, auf die Baustelle, ich fahre dich dann auch nach Hause, das Wetter … Ach, […]

Weiterlesen "Familenkram"

Schlaf, komm doch zu mir

früh bin ich erwacht, Kaffee und online Zeitungen gelesen, habe Suppe eingepackt und am  bin am sonnenkalten Morgen gen Garten geradelt. Der Bruder brachte Brötchen mit, Käse, Leberwurst, erzählte beim Frühstück auch von seiner neuen Liebe, bei der er noch nicht weiß, ob sie erwiedert. Er schnitt die Hecke, ich Apfelbaum und Quitte. Wir haben […]

Weiterlesen "Schlaf, komm doch zu mir"

Gold

K, komm, du hast mir doch versprochen, das wir gucken, wer von uns weiter tauchen kann. Ich springe vom Block. Boah, fast dreißig Meter. Jetzt ich, bleib da stehen, wo ich wieder hochkomme. Er springt. Toll, fünfundzwanzig. Ich kriege die Faust; du hast gewonnen. Ich frage mal die Badefrau, ob ich so ’ne Sperre kriege, […]

Weiterlesen "Gold"

Kehraus

Der Abwasch ist gemacht, die Arbeitsplatten glänzen. Die Restpizza steht auf dem Tisch. Teewasser brodelt, ich giesse auf. E kommt rein, fällt auf den Stuhl, leert die Wasserflasche ohne Glas. K, der Organist, beharrt darauf, recht zu haben. Ich sah wieder meine Mutter vor mir, als ich ihr von A erzählte, die Furie, die den […]

Weiterlesen "Kehraus"

Oh du fröhliche

singt die Mundharmonika schon im Treppenhaus. K küsst erst B, dann mich, wie immer nass auf beide Wangen. L sieht müde aus unter dem Mundschutz, umarmen. Für euch blase ich nochmal, auch wenn die Cellofrau mich nicht begleitet. K, E und K sind noch traurig und vermissen T. Du doch auch, deshalb hast du ihre […]

Weiterlesen "Oh du fröhliche"

Feiern und Fieber

Am letzten Samstag nach dem G*ttesdienst habe ich  gefeiert und getanzt, zuerst im Kreis, am Ende Standard. W, der alte Herr im dreigeteilten Anzug forderte, mich wieder auf, mit ausgestorbenen Manieren, einem Handkuss. Mit ihnen tanze ich so gern, ich auch mit ihnen. Mein Ernst, auch wenn dank seiner Länge, sein Beckenknochen in meinen Rippen […]

Weiterlesen "Feiern und Fieber"

Ankommen in dem was ist

Morgens  zum  Hausarzt, nach zwei schmerzschlafarmen Nächten. Da stimmt was nicht mit ihrem Arm sagt er, greift zum Telefon, ruft eine Kollegin an, beide um die siebzig  und soweit alter Schule, als das Patient* vorgeht vor dem Budget. In anderthalb Stunden soll ich ich in ihrer Praxis sein, zehn Minuten von hier. Ich kriege die […]

Weiterlesen "Ankommen in dem was ist"

Pause

Fahren wir,fragt L am Frühstückstisch. B nickt. Froh bin ich. Sie wollen ans Meer. Beide mag ich sehr, mit Ihnen ist mein Leben manchmal leichter, wenn ich mit Gipsarm und bunten Fingern nur in die Jacke will. Allein sein hat auch was. Laut drehe ich die Musik, die ich gerade will, ohne zu fragen, magst […]

Weiterlesen "Pause"

Handys werden überbewertet

K, wir müssen reden, schreibt B. Ich lese in der Mittagspause. Was mag sie mir sagen wollen? Ich drücke den Bildschirm, sie geht nicht ran. Ich widme mich dem Schreibtisch. Auf dem Weg nach Hause sehe ich meine Mutter an einer Ampel stehen und halte an. Gehen wir einen Kaffee trinken? Gerne,  ich will zur […]

Weiterlesen "Handys werden überbewertet"

Mittagsschlaf

Zwei Nächte, reich an Gesprächen und an Grauburgunder, arm an Schlaf; der Rechner ist gewartet. Ich stehe vor den Gästen auf, trinke Kaffee, radle zum Bäcker. G noch im Schlafgewand, er hat den Tisch gedeckt. Mehr Kaffee läuft, T zieht, G rührt Ei. W liegt in der Wanne. B schnitzt Obstsalat. Zu fünft sitzen wir […]

Weiterlesen "Mittagsschlaf"

Wir feiern das Leben

Klein ist die Runde geworden, mit der wir den Geburtstag meiner Mutter feiern, verglichen mit dem letzten Jahr. Kein Brunch mehr an der langen Tafel. So viele sind gestorben in einem Jahr … Der Bruder hat sich von seinem Gefährten getrennt. Die Kernfamilie, N, eine alte Freundin meiner Eltern und E, sind geladen zum Mittagessen […]

Weiterlesen "Wir feiern das Leben"

Familienkram und Rotz

Ich wache  auf mit Brummschädel und Rotz. Habe mir frei genommen für die Trauerfeier, des mir so fernen Onkel. Ihn vermiss ich nicht.  Ich werde hingehen, um denen, die ihm nah und fern vielleicht zugleich, zu zeigen, dass ich mit ihnen bin. Auch mit  mit meiner Mutter, die ein Jahr älter. Als Kinder haben sie […]

Weiterlesen "Familienkram und Rotz"

Shoppen mit Cousine

Feierabend. Ich radle in die Stadt, treff mich mit der Cousine. Wir  essen Torte, trinken Kaffee, reden, schweigen. Vorgestern ist ihr Vater gestorben. Als der erwartete Anruf kam, ist sie vom Büro zum Bahnhof  gegangen.  Jetzt braucht es auch Klamotten. N-C, wonach sucht du? Schwarzer Anzug, Schuhe, paar Hemden, T-Shirts, Zweitjeans, Socken. Unterhosen? Gute Idee. […]

Weiterlesen "Shoppen mit Cousine"

Grau ist der Morgen

Grau ist der Morgen, als mich  meine Blase weckt. Es duftet nach Kaffee, Licht im Wohnzimmer, B sitzt am Tisch. Wir umarmen uns. Magst du? Ich nicke, hol einen Becher. K, ich hab so schlimm  geträumt wie nie … Magst du erzählen?  Schweigen. K, legst du deinen Arm um mich? Wir setzen uns auf’s Sofa. […]

Weiterlesen "Grau ist der Morgen"